Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

11-45 Wort-für-Wort Übersetzung

adṛṣṭa-pūrvam – was vorher (pūrva) noch nie gesehen (adṛṣṭa) wurde
hṛṣitaḥ – erfreut
asmi – (ich) bin
dṛṣṭvā – da ich gesehen habe
bhayena – vor Furcht
ca – und (dennoch)
pravyathitam – ist erschüttert
manaḥ – Geist
me – mein
tat – jene (frühere)
eva – genau
me – mir
darśaya – zeige
deva – oh Gott
rūpam – Gestalt
prasīda – sei gnädig
deva-īśa – oh Herr (īśa) der Götter (deva)
jagat-nivāsa – oh Zufluchtsort (nivāsa) des Universums (jagat)

11-45 Kommentar Sukadev

Arjuna als fehlerbehafteter Mensch wird hier etwas hochmütig. Er behauptet, dass er etwas gesehen hätte, was kein Mensch zuvor erblickte. Das ist natürlich unsinnig, auch wenn Krishna es ihm später scheinbar bestätigt. In der Bhagavatam gab es schon mehrere, die das erfahren haben. Vasudeva, der Vater von Krishna und Devaki haben die Erfahrung von Krishna als Gott gehabt, als Krishna geboren wurde. Yashoda hat die Erfahrung von Vishwarupa gemacht, als Krishna seinen Mund aufmachte und sie die ganze Welt in seinem Mund sah.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

11-46 Wort-für-Wort Übersetzung

kirīṭinam – als den mit der Krone
gadinam – als den mit der Keule
cakra-hastam – als den mit dem Diskus (cakra) in der Hand (hasta)
icchāmi – wünsche
tvām – dich
draṣṭum – zu sehen
aham – ich
tathā – so (d.h. in dieser Gestalt)
eva – nur
tena – in dieser
eva – genau
rūpeṇa – Gestalt
catuḥ-bhujena – vierarmigen
sahasra-bāho – oh Tausendarmiger
bhava – werde (wieder sichtbar)
viśva-mūrte – oh Allgestaltiger

11-47 Wort-für-Wort Übersetzung

śrī-bhagavān – der Erhabene
uvāca – sprach
mayā – durch mich
prasannena – den gnädig gestimmten
tava – dir
arjuna – oh Arjuna
idam – diese
rūpam – Gestalt
param – höchste
darśitam – wurde gezeigt
ātma-yogāt – vermöge meiner eigenen (ātman) Yogakraft
tejaḥ-mayam – voller Glanz, „aus Glanz (tejaḥ) bestehend (maya)“
viśvam – vollständig, allumfassend
anantam – grenzenlos
ādyam – uranfänglich
yat – die
me – meine
tvat-anyena – von einem anderen (anya) als dir (tvat)
na – (noch) nicht
dṛṣṭa-pūrvam – vorher (pūrva) gesehen (dṛṣṭa) wurde

11-48 Wort-für-Wort Übersetzung

na – weder
veda-yajña-adhyayanaiḥ – durch das Studium (adhyayana) der Veden oder Opfer (yajña) gemäß diesen
na – noch
dānaiḥ – durch Gaben
na – nicht
ca – auch
kriyābhiḥ – durch Rituale
na – noch
tapobhiḥ – Askese
ugraiḥ – durch strenge
evaṃ-rūpaḥ – in solcher (evam) Gestalt (rūpa)
śakyaḥ – kann
aham – ich
nṛ-loke – in der Menschenwelt
draṣṭum – gesehen werden
tvat-anyena – von einem anderen (anya) als dir (tvat)
kuru-pravīra – oh großer Held (pravīra) der Kurus (Arjuna)

11-48 Kommentar Swami Sivananda

Es genügt nicht, die vedischen Texte ohne Kenntnis ihrer Bedeutung einfach zu pauken. Auch die Opfer müssen gelernt werden. Auch ihre Bedeutung muß verstanden werden.
Dana: Almosengeben wie Tula Purusha (ein Geschenk aus Gold, das dem Gewicht eines Menschen entspricht; Kanyadana (Übergeben der Tochter zur Ehe), das Schenken einer Kuh, von Gold, Reis, usw.
Kriya: Rituale wie Agnihotra. Tapas: Wie Chandrayana Vrata. (Das ist eine Art von Vrata, Ritual. Die Nahrungsaufnahme wird täglich um einen Bissen in der dunklen Monatshälfte, ab Vollmond, reduziert. Dann wird die Nahrung gesteigert, jeweils um einen Bissen in der hellen Monatshälfte, während des zunehmenden Mondes. Dieses Vrata (Ritual) ist eine starke Läuterung für den Geist. Es beseitigt Sünden.)

11-49 Wort-für-Wort Übersetzung

mā – nicht
te – (sei) dir
vyathā – Furcht
mā – nicht
ca – und
vimūḍha-bhāvaḥ – Verwirrung
dṛṣṭvā – wenn du siehst
rūpam – Gestalt
ghoram – furchtbare
īdṛk – solche
mama – von mir
idam – eine
vyapeta-bhīḥ – ohne (vyapeta) Furcht (bhī)
prīta-manāḥ – fröhlichen (prīta) Sinnes (manas)
punaḥ – wieder
tvam – du
tat – diese
eva – genau
me – meine
rūpam – (frühere) Gestalt
idam – hier; nun
prapaśya – sieh

11-49 Kommentar Sukadev

Krishna versichert uns, dass wir keine Angst zu haben brauchen, wenn wir in Bewusstseinserweiterungserfahrungen Großartiges und zugleich Schreckliches sehen. Wir kommen wieder zurück zum Normalbewusstsein. Manchmal haben Aspiranten Einblicke in solche Kosmische Visionen. Oft haben sie Angst, sie kämen nicht mehr zurück. Sie können voller Vertrauen sein – sie werden die Welt wieder ganz normal sehen, bereichert durch neue Einsichten, neue Inspiration und Kraft.

11-50 Wort-für-Wort Übersetzung

saṃjayaḥ – Sañjaya
uvāca – sprach
iti – so
arjunam – zu Arjuna
vāsudevaḥ – Vāsudeva (Kṛṣṇa)
tathā – auf diese Weise
uktvā – als gesprochen hatte
svakam – seine eigene
rūpam – Gestalt
darśayām āsa – zeigte er (ihm)
bhūyaḥ – wieder
āśvāsayām āsa – tröstete
ca – und
bhītam – Erschrockenen
enam – den
bhūtvā – nachdem er geworden war
punaḥ – wieder
saumya-vapuḥ – zu (seiner) friedvollen (saumya) Gestalt (vapus)
mahā-ātmā – die große Seele