Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

03-36 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 3. Kapitel, 36. Vers: Frage von Arjuna

Play

Wodurch getrieben sündigt der Mensch selbst gegen seinen Willen, gleichsam wie durch Gewalt gezwungen?“

Eine Frage, die du dir auch vielleicht öfters stellst. Du magst dir vieles vornehmen und nachher stellst du fest, du setzt es doch nicht um. Du magst dir vornehmen, mit deinem Partner anders umzugehen. Du magst dir vornehmen, mit deinem Kind anders umzugehen. Du magst dir vornehmen, mit deinen Kollegen, deinem Chef, deinen Mitarbeitern anders umzugehen. Du magst dir vornehmen, jeden Tag zu meditieren, Asanas, Pranayama zu machen. Du magst dir vornehmen, spirituelle Praktiken mit einer neuen Intensität zu üben. Du magst dir vornehmen, anders zu essen, gesünder zu leben. Und dann stellst du fest, es klappt nicht. Warum ist das so? Warum passiert das? Dazu wird Krishna ein paar Anregungen geben in den nächsten Versen. Zunächst einmal gilt es, sei dir selbst bewusst, wer hohe Erwartungen an sich hat, wird auch öfters mal seinen Erwartungen nicht gerecht werden können. Wer hohe Ideale hat, wird ihnen nicht immer gerecht werden können. Wer Vorsätze fasst, die wirklich ein entscheidendes Vorankommen bedeuten, wird sie nicht immer umsetzen können. Das ist menschlich, das ist natürlich und es ist letztlich auch gut. Mein Meister, Swami Vishnu-devananda, hat mal gesagt: „Wenn du dir etwas vornimmst, dann wirst du es höchstwahrscheinlich nicht vollständig umsetzen können, denn, wenn du das Hundertprozentig umsetzen könntest, dann bräuchtest du es dir ja nicht bewusst vornehmen. Dann wäre es einfach und würde natürlich kommen.“ Nimm dir immer wieder etwas vor, gehe es systematisch an, nimm Niederlagen in Kauf und sei nicht gleich verzweifelt, wenn etwas nicht so klappt, wie du es gerne hättest. Rom wurde nicht an einem Tag gebaut und der Vogel baut Schritt für Schritt sein Nest. Ähnlich, baue dein Nest durch Spiritualität, ohne daran verhaftet zu sein! Nimm in Kauf, dass es Rückschläge gibt! Gehe aber deinen Idealen immer wieder nach! Praktiziere, arbeite an dir, lasse los, sei gütig und freundlich, auch und gerade zu dir selbst!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.