Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

13-08 Wort-für-Wort Übersetzung

indriya-artheṣu – gegenüber den Sinnesobjekten
vairāgyam – Leidenschaftslosigkeit
anahaṃkāraḥ – das Fehlen von Überheblichkeit (ahaṃkāra)
eva – wahrlich
ca – und
janma-mṛtyu-jarā-vyādhi-duḥkha-doṣa-anudarśanam – das Reflektieren (anudarśana) über das Übel (doṣa), welches in
      Geburt (janma), Tot (mṛtyu), Alter (jarā), Krankheit (vyādhi) und Schmerz (duḥkha) besteht

13-08 Kommentar Swami Sivananda

Das Gefühl des Verzichts auf Sinnnesobjekte ist im Weisen stets präsent. Er mag nicht einmal über sie sprechen. Seine Sinne laufen nicht zu ihnen hin.
Vairagyam: Gleichgültigkeit gegenüber den Sinnesobjekten wie Klang, Berührung, usw., gegenüber gesehenen wie nichtgesehenen und gehörten wie nichtgehörten Freuden (auch gegenüber den Freuden des Himmels).
Anahankara: Die Vorstellung, die im Geist entsteht: »Ich bin allen überlegen.«, ist Überheblichkeit. Das Fehlen dieser Vorstellung ist Anahankara, das Fehlen von Überheblichkeit.
Reflexion über Leid und Elend von Geburt, Tod, Alter und Krankheit: Ein Mensch muß erst neun Monate im Mutterschoß sein und die Geburtschmerzen ertragen. Das sind die Geburtsleiden. Der Weise vergißt niemals die Mühen von Geburt, Tod, Alter, usw. Er möchte es vermeiden, geboren zu werden. Im Alter wird der Verstand stumpf, das Gedächtnis geht verloren, und die Sinne werden alt und schwach. Kraft und Stärke verfallen. Der alte Mensch wird von seinen Verwandten mit Geringschätzung behandelt. Das ist das Leid des Alters. Ein an Hämorrhiden erkrankter Mensch leidet an Schwäche und Anämie durch Blutverlust. Ein Malariakranker hat eine vergrößerte Milz. Das sind die durch Krankheit verursachten Leiden.
Schmerz: Die drei Arten von Schmerz, die Heimsuchungen, werden in der ›Einleitung‹ genannt.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...