Kapitel 4, Vers 22

Deutsche Übersetzung:

Wird das Bewußtsein in den Zustand des Nicht-Wanderns gebracht, kommt die Selbsterkenntnis.

Sanskrit Text:

citer-aprati-saṁkramāyāḥ tad-ākāra-āpattau svabuddhi saṁ-vedanam ||22||

चितेरप्रतिसंक्रमायाः तदाकारापत्तौ स्वबुद्धि संवेदनम् ॥२२॥

chiter aprati sankramayah tad akara apattau svabuddhi sam vedanam ||22||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • citeḥ = des Bewusstseins, der Erkennende, Draṣṭu, das wahre Selbst
  • aprati = nicht
  • saṁkramāyāḥ = umherziehen, unstet leben, von einem, der von Ort zu Ort wandert
  • tad = dieses, das Chitta
  • buddheḥ = Wahrnehmen
  • ākāra = Form, Wesen, Natur
  • āpattau = erreichen
  • sva = eigene
  • buddhi = Erkenntnis, Intellekt
  • svabuddhi = Selbsterkenntnis
  • saṁ = genau, vollkommen
  • vedanam = Wissen, Wahrnehmung

Kommentar

Das ist im Grunde genommen das gleiche wie „Chittas vritti nirodhah“ aus dem ersten Kapitel. Ist der Geist in der Stille, kommt das Wissen des Selbst.

Audio

Top