Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

01-36 Wort-für-Wort Übersetzung

nihatya – getötet habend
dhārtarāṣṭrān – die Söhne Dhṛtarāṣṭras
naḥ – uns
kā – welche
prītiḥ – Freude
syāt – wäre
janārdana – oh Janārdana „Menschenbedränger“ (Kṛṣṇa)
pāpam – Sünde
eva – nur
āśrayet – würde zuteil
asmān – uns
hatvā – wenn wir getötet haben
etān – diese
ātatāyinaḥ – Angreifer

01-36 Kommentar Sukadev

Arjuna reagiert sehr emotional und versucht gleichzeitig das Ganze noch intellektuell auf dem Hintergrund der Purva Mimamsa Philosophie zu begründen. In der Purva Mimamsa Philosophie haben die Angehörigen verschiedener Kasten verschiedene Pflichten. Es gibt Pflichten für die Shudras, die Bauern. Es gibt Pflichten für Vaishyas, die Kaufleute. Es gibt Pflichten für die Kshatriyas, die Krieger, Pflichten für die Herrscher und Verwaltungsbeamte. Auch die Brahmanen haben bestimmte Pflichten. Ursprünglich galten die Brahmanen als Priesterkaste. Doch schon zu Krishnas Zeiten waren nicht mehr alle Brahmanen gleichzeitig auch Priester. Oft waren es einfache Bauern die, um zu überleben, ein einfaches Leben geführt haben. Die Kshatriyas hatten folgende Aufgaben: das Land gerecht zu regieren, das Reich und die Menschen im Reich zu beschützen, und auch nach Ruhm und Ehre zu streben. Es war ihnen allerdings verboten gegen ihre eigenen Angehörigen und gegen ihre eigenen Lehrer zu kämpfen. Arjunas Herz blutete, weil er wusste, dass das nicht richtig war. Durch solche Taten entstehen Papas. Papas sind Sünden. Verwandte zu töten sind Papas.

01-37 Wort-für-Wort Übersetzung

tasmāt – deshalb
na – nicht
arhāḥ – dürfen
vayam – wir
hantum – töten
dhārtarāṣṭrān – die Söhne Dhṛtarāṣṭras
sva-bāndhavān – die eigenen Verwandten
sva-janam – die eigenen Angehörigen
hi – denn
katham – wie
hatvā – getötet habend
sukhinaḥ – glücklich
syāma – wären wir
mādhava – oh Mādhava (Kṛṣṇa)

01-38 Wort-für-Wort Übersetzung

yadi – wenn
api – auch
ete – diese
na – nicht
paśyanti – sehen
lobha-upahata-cetasaḥ – deren Verstand (cetas) von Gier (lobha) überwältigt ist
kula-kṣaya-kṛtam – bewirkt durch die Zerstörung (kṣaya) von Familien (kula)
doṣam – das Böse
mitra-drohe – in der Feindseligkeit gegenüber Freunden (mitra)
ca – und
pātakam – Sünde

01-39 Wort-für-Wort Übersetzung

katham – wie
na – nicht
jñeyam – wäre zu verstehen
asmābhiḥ – durch uns
pāpāt – von Sünden
asmāt – diesen
nivartitum – (uns) abzuwenden
kula-kṣaya-kṛtam – bewirkt durch die Zerstörung (kṣaya) von Familien (kula)
doṣam – das Böse
prapaśyadbhiḥ – klar sehend
janārdana – oh Janārdana „Menschenbedränger“ (Kṛṣṇa)

01-39 Kommentar Sukadev

Gemäß der Purva Mimamsa Philosophie hat man die Aufgabe, sich um die eigene Familie zu kümmern. Und jeder hat die Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Familie sich fortsetzt, dass die Sippe sich fortsetzt. Es gibt die Großkasten, die so genannten „Varnas“, und es gibt die Kleinkasten, die so genannten „Jatis“. Beide gelten als Sippen mit eigenen Gesetzen, eigener Ethik und eigenen religiösen Riten.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...

01-40 Wort-für-Wort Übersetzung

kula-kṣaye – bei der Zerstörung von Familien (kula)
praṇaśyanti – verschwinden
kula-dharmāḥ – die religiösen Riten, Gesetze (dharma) der Familien
sanātanāḥ – ewigen
dharme – sind diese Riten, Gesetze
naṣṭe – zerstört
kulam – die Familie
kṛtsnam – ganze
adharmaḥ – Gesetzlosigkeit
abhibhavati – überwältigt
uta – gewiss

01-41 Wort-für-Wort Übersetzung

adharma-abhibhavāt – durch das Vorherrschen von Gesetzlosigkeit (adharma)
kṛṣṇa – oh Kṛṣṇa
praduṣyanti – werden verdorben
kula-striyaḥ – die Frauen der Familien (kula)
strīṣu – sind die Frauen
duṣṭāsu – verdorben
vārṣṇeya – oh Nachkomme Vṛṣṇis (Kṛṣṇa)
jāyate – entsteht
varṇa-saṅkaraḥ – Vermischung der Kasten (varṇa)

01-42 Wort-für-Wort Übersetzung

saṅkaraḥ – die Vermischung
narakāya – (führt) zur Hölle
eva – nur
kula-ghnānām – für die Zerstörer der Familien (kula)
kulasya – für die Familie
ca – und
patanti – es fallen
pitaraḥ – Vorväter
hi – denn
eṣām – deren
lupta-piṇḍa-udaka-kriyāḥ – (wenn) sie der Opferhandlungen (kriyā) mit Speise (piṇḍa) und Wasser (udaka) beraubt sind

01-43 Wort-für-Wort Übersetzung

doṣaiḥ – durch Verbrechen
etaiḥ – diese
kula-ghnānām – der Zerstörer der Familien (kula)
varṇa-saṅkara-kārakaiḥ – die Vermischung (saṅkara) der Kasten (varṇa) verursachen
utsādyante – werden vernichtet
jāti-dharmāḥ – Ordnungen der Kasten (jāti)
kula-dharmāḥ – Ordnungen der Familien (kula)
ca – und
śāśvatāḥ – die ewigen