Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

06-01 Wort-für-Wort Übersetzung

śrī-bhagavān – der Erhabene
uvāca – sprach
anāśritaḥ – ohne zu hängen
karma-phalam – an den Früchten (phala) seiner Handlungen (karma)
kāryam – die getan werden muss
karma – eine Handlung
karoti – ausführt
yaḥ – wer
saḥ – der
saṃnyāsī – (ist) ein Entsagender
ca – und
yogī – ein Yogi
ca – und
na – nicht
niragniḥ – einer ohne Opferfeuer (agni)
na – nicht
ca – und
akriyaḥ – einer ohne Opferhandlungen (kriyā)

06-02 Wort-für-Wort Übersetzung

yam – was
saṃnyāsam – Entsagung
iti – so
prāhuḥ – man nennt
yogam – als Yoga
tam – das
viddhi – erkenne
pāṇḍava – oh Sohn Pāṇḍus (Arjuna)
na – nicht
hi – denn
asaṃnyasta-saṅkalpaḥ – der den Gedanken/Absichten (saṅkalpa) nicht entsagt hat (asaṃnyasta)
yogī – ein Yogi
bhavati – wird
kaścana – irgend jemand

06-03 Wort-für-Wort Übersetzung

ārurukṣoḥ – der zu erreichen („zu erklimmen“) wünscht
muneḥ – für den Weisen
yogam – den Yoga
karma – Handeln
kāraṇam – als Weg („Mittel, Methode“)
ucyate – wird genannt
yoga-ārūḍhasya – der Yoga erreicht („erklommen“) hat
tasya eva – für eben diesen (Weisen)
śamaḥ – Nichthandeln („Ruhe“)
kāraṇam – als Weg
ucyate – wird genannt

06-04 Wort-für-Wort Übersetzung

yadā – wenn
hi – denn
na – weder
indriya-artheṣu – an den Sinnesobjekten
na – noch
karmasu – an den Handlungen
anuṣajjate – (ein Mensch) hängt
sarva-saṅkalpa-saṃnyāsī – ein Entsager (saṃnyāsin) aller (sarva) Gedanken/Absichten (saṅkalpa)
yoga-ārūḍhaḥ – einer, der Yoga erreicht („erklommen“) hat
tadā – dann
ucyate – wird er genannt

06-05 Wort-für-Wort Übersetzung

uddharet – man möge erheben
ātmanā – durch das Selbst
ātmānam – sich selbst
na – nicht
ātmānam – sich selbst
avasādayet – man möge erniedrigen
ātmā – das Selbst
eva – nur, allein
hi – denn
ātmanaḥ – (ist) der eigene
bandhuḥ – Freund
ātmā – das Selbst
eva – nur, allein
ripuḥ – Feind
ātmanaḥ – (ist) der eigene

06-06 Wort-für-Wort Übersetzung

bandhuḥ – (ist) ein Freund
ātmā – das Selbst
ātmanaḥ – eigener („des Selbst, sich selbst“)
tasya – für denjenigen
yena – durch den
ātmā – das Selbst
eva – wahrlich
ātmanā – durch das Selbst
jitaḥ – bezwungen („besiegt“) wurde
anātmanaḥ – für denjenigen, der sich nicht selbst überwunden hat („der sein Selbst nicht besitzt“)
tu – aber
śatrutve – weil (zwischen ihm und dem Selbst) Feindschaft besteht
varteta – verhält sich
ātmā – das Selbst
eva – eben
śatruvat – wie ein Feind (śatru)