Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

06-01 Kommentar Swami Sivananda

Wenn Handlungen wie Agnihotra und dergleichen ohne die Erwartung von Früchten ausgeführt werden, klären sie den Geist und werden zu einem Weg zu Dhyana Yoga, dem Yoga der Meditation. Karyam, Karma: Pflicht und Schuldigkeit

Niragnih: Ohne Feuer. Jemand, der den täglichen Ritualen wie Agnihotra, die mit Hilfe des Feuers ausgeführt werden, entsagt hat.

Akriya: Untätig. Ein Mensch, der darauf verzichtet, Askesen und andere verdienstvolle Taten auszuführen, wie Errichten von Unterkünften oder Gratisapotheken, den Bau von Brunnen, das Speisen der Armen, usw.

Sannyasin: Wer den Früchten seiner Handlungen entsagt hat. Yogi: Wer einen steten Geist hat. Diese beiden Begriffe werden nur in einem übertragenen Sinn verwendet. Das heißt nicht, daß es sich tatsächlich um einen Sannyasin oder Yogi handelt.

Der Sannyasin führt weder Agnihotra noch sonstige Rituale aus. Diese jedoch einfach nur aufzugeben, ohne aufrichtig zu entsagen, macht niemanden zu einem wirklichen Sannyasin. (Vgl.V.3)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.