Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

18-16 Wort-für-Wort Übersetzung

tatra – (da) dies (nun)
evam – so
sati – ist
kartāram – Handelnden
ātmānam – das Selbst
kevalam – als den einzig
tu – jedoch
yaḥ – wer
paśyati  – sieht
akṛta-buddhitvāt – weil sein Verstand (buddhi) nicht ausgebildet (akṛta) ist
na – nicht
saḥ – ein solcher
paśyati – sieht
durmatiḥ – Törichter

18-16 Kommentar Swami Sivananda

Das Selbst ist stets handlungslos. Es ist ungebunden wie der Äther. Es ist immer der stumme Zeuge. Es ist der Beobachter der Aktivität. Der egoistisch denkende Mensch von geringem Verstehen meint, er wäre der wahrhaft Handelnde, und daher wird er durch Handlungen gebunden. Er wird immer wieder geboren, um die Früchte seiner Handlungen zu ernten. Wer den Körper für Bewusstsein, Gott oder Selbst hält, folgert natürlich, daß das Selbst der Handelnde und Ausführende ist. Wer sich mit dem Körper identifiziert, wer den Körper als das wahre Selbst sieht, hat über sich ein Netz geworfen und führt ein Leben der Täuschung und äußersten Unwissenheit. Er ist gebunden durch die Fesseln und Bande von Karma. Er ist für immer in diesem Körpergefängnis eingeschlossen.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...