Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

09-12 Wort-für-Wort Übersetzung

mogha-āśāḥ – ihre Hoffnungen (āśā) sind vergeblich (mogha)
mogha-karmāṇaḥ – ihre Handlungen (karman) sind vergeblich
mogha-jñānāḥ – ihr Wissen (jñāna) ist vergeblich
vicetasaḥ – (sie sind) ohne Verstand (cetas)
rākṣasīm – von Rākṣasas (nächtlichen Unholden)
āsurīm – von Asuras (Dämonen)
ca eva – und
prakṛtim – Natur
mohinīm – der trügerischen
śritāḥ – sie sind verfallen

09-12 Kommentar Swami Sivananda

Sie hoffen vergeblich, denn in Vergänglichem kann es keine Hoffnung geben. Es ist nutzloses Hoffen, denn sie streben nach dem Flüchtigen und versäumen das Ewige. Sie handeln vergeblich, denn ihr Handeln ist kein Opfer an den Herrn. Agnihotra (ein Ritual) und andere von ihnen ausgeführte Handlungen sind fruchtlos, denn sie beleidigen den Herrn. Sie sind unverständig. Sie haben keine Unterscheidungskraft. Sie haben keine Vorstellung vom ewigen Selbst. Sie verehren nur ihren Körper. Sie sehen kein Selbst über den Körper hinaus. Sie mißachten ihr Selbst. Sie begehen fürchterliche Verbrechen und brutale Handlungen. Sie stehlen die Habe anderer und ermorden Menschen. Sie haben Teil am Wesen der Dämonen und gottlosen Wesen.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...