Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

09-12 Kommentar Swami Sivananda

Sie hoffen vergeblich, denn in Vergänglichem kann es keine Hoffnung geben. Es ist nutzloses Hoffen, denn sie streben nach dem Flüchtigen und versäumen das Ewige. Sie handeln vergeblich, denn ihr Handeln ist kein Opfer an den Herrn. Agnihotra (ein Ritual) und andere von ihnen ausgeführte Handlungen sind fruchtlos, denn sie beleidigen den Herrn. Sie sind unverständig. Sie haben keine Unterscheidungskraft. Sie haben keine Vorstellung vom ewigen Selbst. Sie verehren nur ihren Körper. Sie sehen kein Selbst über den Körper hinaus. Sie mißachten ihr Selbst. Sie begehen fürchterliche Verbrechen und brutale Handlungen. Sie stehlen die Habe anderer und ermorden Menschen. Sie haben Teil am Wesen der Dämonen und gottlosen Wesen.

Die Rakshasas sind tamasig; und die Asuras sind rajasig.

Prakriti bedeutet hier Svabhava (das eigene Wesen).

Sie sehen nur den äußeren Körper des Menschen. Sie haben keine Kenntnis vom Selbst, das im Körper wohnt. Sie sehen nicht Gott im Universum. Sie leben nur um zu essen und zu trinken.

Wer darauf hofft, Ertrag aus den Handlungen bloß durch Karma, ohne die Gnade des Herrn zu erhalten, hofft umsonst, und seine Handlungen sind leer. Karmas sind ohne Bewußtsein. Sie können nicht unabhängig einen Ertrag bringen. Der allwissende Herr, Der den Zusammenhang zwischen Karmas und ihren Früchten kennt, kann davon befreien. Wer Wissen aus Büchern geschöpft hat, die die Existenz des Selbst nicht voraussetzen, und die nicht vom Selbst sprechen, hat leeres Wissen. Das bringt keinerlei Ertrag. Nur das Wissen, das aus dem Studium spiritueller Bücher stammt, die von Brahman sprechen, kann einen Ertrag bringen. (Vgl.VII.15.; XVI.6,20)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.