Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

18-57 Wort-für-Wort Übersetzung

cetasā – im Geist
sarva-karmāṇi  – alle (sarva) Handlungen (karman)
mayi – mir
saṃnyasya – indem du überantwortest
mat-paraḥ – mich (mat) als dein Höchstes (para) betrachtend
buddhi-yogam – zum Yoga der Einsicht (buddhi)
upāśritya – Zuflucht nehmend
mat-cittaḥ – einer, dessen Geist (citta) auf mich (mat) gerichtet ist
satatam – stets
bhava – sei

18-57 Kommentar Sukadev

Beginne damit, dich ganz an Gott zu richten und sieh Gott als das höchste Ziel. Parallel nutzt du deine Unterscheidungskraft und triffst deine Entscheidung. Bei aller Hingabe müssen wir irgendwann auch Entscheidungen treffen. Es reicht nicht aus, zu sagen, „Oh Gott, Dein Wille geschehe“ und passiv abzuwarten. Wir richten uns an Gott, entscheiden nach bestem Wissen und Gewissen und bringen die Entscheidung und die daraus resultierende Handlung Gott dar.

18-57 Kommentar Swami Sivananda

Überlasse all deine Handlungen Mir, Oh Arjuna, und richte gleichzeitig den Geist auf Unterscheidung. Durch diese Unterscheidung wirst du das Selbst als vom Körper und der Aktivität getrennt sehen und in Meinem reinen Wesen weilen.
Chetasa: Geistig; mit dem unterscheidenden Glauben, daß Wissen schließlich zu Befreiung führt, wenn das Herz durch selbstloses Wirken mit der Einstellung, es als Opfergabe an Gott zu tun, gereinigt worden ist.
Sarvakarmani: Alle Handlungen, die sichtbare und unsichtbare Ergebnisse bringen.
Ich: Der Herr: So wie in Vers 27, Kapitel IX beschrieben; alles, was du tust, alles, was du ißt, usw., weihe all dein Tun Mir.
Matparah: Mich, Vasudeva, als höchstes Ziel betrachtend und sich völlig auf mich konzentrierend.
Zuflucht suchend zum Buddhi Yoga: Als einzige Zuflucht; Beständigkeit des Geistes.