Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

15-03 Wort-für-Wort Übersetzung

na – nicht
rūpam – Gestalt
asya – seine
iha – hier, in dieser Welt
tathā – so (wie oben in 15-02 beschrieben)
upalabhyate – wird wahrgenommen
na – nicht
antaḥ – (sein) Ende
na – nicht
ca – auch
ādiḥ – (sein) Anfang
na – nicht
ca – auch
saṃpratiṣṭhā – (seine) Grundlage
aśvattham – heiligen Feigenbaum
enam – diesen
suvirūḍha-mūlam – dessen Wurzeln (mūla) gut eingewachsen (suvirūḍha) sind
asaṅga-śastreṇa – Axt (śastra) der Nichtverhaftung (asaṅga)
dṛḍhena – mit der festen
chittvā – nachdem man gefällt hat

15-03 Kommentar Sukadev

Nachdem wir erkannt haben, dass Gott hinter allem steckt und dass alles irgendwie ein Organismus Gottes ist, gilt es auch diese Vorstellung zu „fällen“, zu überwinden. Krishna spricht hier zu Arjuna, einem Krieger. Deshalb gebraucht er öfter die Ausdrucksweise eines Kriegers. Wir würden in unserer gemütlicheren Welt vermutlich nicht von Fällen sprechen, sondern dass es gilt jenseits dieses Baumes zu kommen. Es ist auf der einen Ebene gut, sich mit allem verbunden zu fühlen und liebevoll zu allen Wesen zu sein, aber es geht darum, auch darüber hinauszuwachsen. Denn der ganze wunderbare Ashvatta Baum ist letztlich ein Hineingehen von Brahman in Zeit und Raum.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...