Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü

02-42 Wort-für-Wort Übersetzung

yām imām – all diese
puṣpitām – blumige
vācam – Rede (das Vedawort, die Śruti)
pravadanti – verkünden
avipaścitaḥ – Unweise
veda-vāda-ratāḥ – die Gefallen an Diskussionen (vāda) über den Veda finden
pārtha – oh Sohn Pṛthās (Arjuna)
na – nicht
anyat – etwas anderes
asti – existiert
iti – so
vādinaḥ – sagen sie

02-42 Kommentar Swami Sivananda

Unweise Menschen, denen es an Unterscheidung mangelt, messen dem Karma Kanda, dem Teil der Veden, der die Rituale beschreibt, große Bedeutung bei, wo bestimmte Regeln für bestimmte Handlungen beschrieben werden, um bestimmte Ergebnisse zu erlangen, und rühmen diese Handlungen und die Belohnungen dafür auf unangemessene Weise. Sie sind ganz versessen auf die Stellen in den Veden, die Methoden beschreiben, wie himmlische Freuden zu erlangen sind. Sie sagen, es gäbe nichts Höheres als die Sinnesfreuden in Svarga (Himmel), die man erlangen kann, wenn man die im Karma Kanda der Veden beschrieben Riten ausführt.
Es gibt zwei Hauptteile in den Veden – Karma Kanda (der Teil, der sich mit dem Handeln beschäftigt) und Jñana Kanda (der Teil, der sich mit Erkenntnis beschäftigt). Das Karma Kanda umfaßt die Brahmanas und die Samhitas. Es ist der Ursprung der von Jaimini gegründeten
Schule von Purvamimamsa. Die Anhänger dieser Schule beschäftigen sich mit Ritualen und schreiben viele davon vor, um Freude und Kraft hier und Glück im Himmel zu erlangen. Sie betrachten dies als das letzte Ziel menschlichen Seins. Gewöhnliche Menschen fühlen sich von ihren Lobreden angezogen. Das Jñana Kanda umfaßt die Aranyakas und die Upanishaden, die vom Wesen Brahmans, des höchsten Selbst, handeln.

 ...>>> weiter zum vollen Artikel...