Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

18-09 Kommentar Sukadev

Handlungen auszuführen ohne dabei an der Handlung selbst zu hängen und ohne Wunsch nach Belohnung ist sattwig. Man macht äußerlich dasselbe wie andere auch, aber mit dieser inneren Einstellung der Entsagung, des Nicht-Daran-Hängens und deshalb ist man im Frieden.

Intrinsische und extrinsische Motivation

Das entspricht dem modernen Konzept von intrinsischer und extrinsischer Motivation.

Intrinsisch, also aus sich selbst heraus, tut man etwas aus Spaß an der Freude oder weil man einen Sinn darin sieht.

Extrinsisch heißt, die Motivation kommt von außen, man tut etwas, um der „Belohnung“ willen – sei es finanzielle, soziale oder emotionale Anerkennung und Bestätigung.

Wer ist glücklicher, der intrinsisch oder der extrinsisch Motivierte? – Ganz klar der intrinsisch Motivierte. Viele Menschen engagieren sich für eine Sache, die sie sinnvoll finden. Ob sie nachher gelobt werden oder wie viel sie dabei verdienen, ist für sie eher nebensächlich.

Anleitung zum Glücklichsein

Wenn wir umsetzen, was die Bhagavad Gita hier empfiehlt, können wir glücklich leben.

Alles was wir tun, tun wir mit Engagement und Herz.

Wir wollen bewusst Instrument einer höheren Wirklichkeit sein.

Wir wissen, auf der menschlichen Ebene sind wir endlich und haben nur einen begrenzten Einfluss, deshalb können wir nicht alles auf diesem Planeten verbessern und werden es nie schaffen, alles perfekt zu machen. – Daran verzweifeln viele Idealisten, die Gutes bewirken wollen und erkennen, wie viel sie nicht tun können bzw. je mehr man tut, um so deutlicher erkennt man, wie wenig man letztlich doch bewirken kann. Auch Psychotherapeuten und andere Menschen in helfenden und beratenden Berufen werden mit viel Leid konfrontiert. Manches kann man lindern, manches auch nicht. Manchen Menschen kann man helfen, anderen nicht.

Nur wenn man Menschen zu Nirvikalpa Samadhi führt, kann man sie dauerhaft glücklich machen. Da nicht jeder geeignet ist, in wenigen Tagen, Wochen oderMonaten Nirvikalpa Samadhi zu erreichen, gibt es Begrenzungen dessen, was wir bewirken bzw. wie wir helfen können.

Aber wenn wir wissen, wir tun unser Bestes, was wir im Rahmen des kosmischen Ganzen nach unseren Möglichkeiten tun können, dann sehen wir darin einen Sinn. Wir fühlen Befriedigung, wir fühlen Liebe, unser Herz öffnet sich und darin liegen Schönheit und Freude. Deshalb ist diese Art zu handeln und zu leben sattwig, rein, licht- und freudevoll.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.