Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

16-03 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 16. Kapitel 3. Vers: Jeder ist für den göttlichen Zustand geboren

Play

„Tejah ksama dhrtih saucam adroho nati-manita bhavanti sampadam daivim abhijatasya bharata.“
Krishna fährt fort in der Aufzählung der Eigenschaften, die man entwickeln sollte, um auf dem spirituellen Weg voranzukommen.

Der Vers bedeutet:

„Stärke, Versöhnlichkeit, seelische Kraft, Reinheit, Fehlen von Hass, Fehlen von Stolz – diese besitzt ein Mensch, der den göttlichen Zustand erreichen will, Oh Arjuna.“

Stärke, auf Sanskrit steht dort Tejah. Tejas heißt Strahlen, Tejas heißt Durchsetzungsvermögen, Tejas heißt auch Feuer. Ein Mensch auf dem spirituellen Pfad braucht auch Enthusiasmus, er braucht auch Stärke. Es gilt, die Stärke zu entwickeln. Direkt danach folgt Versöhnlichkeit. Wenn wir stark sind und wenn wir uns durchsetzen, gilt es, das auch mit Versöhnlichkeit, mit Freundlichkeit zu tun. Ksama heißt Versöhnlichkeit, aber auch Freundlichkeit, seelische Kraft. Seelische Kraft heißt, auch weiterzumachen, auch wenn es schwierig wird, auch wenn Unglück kommt, auch wenn es widrige Eigenschaften gibt. Es gibt manche Menschen, die klappen zusammen, wenn es schwierig wird. Sie sind erst enthusiastisch und wollen Großartiges erreichen. Und dann, irgendjemand sagt ein böses Wort, irgendeine Sache geht schief, irgendwas ist nicht so gut, und prompt ist der Enthusiasmus vorbei. Dhritih heißt weiterzumachen, auch wenn es schwierig wird. Auch Menschen zu begeistern, selbst wenn sie zunächst mal nicht so einfach zu begeistern sind. Es heißt auch, weiter den Optimismus und das Gottvertrauen zu bewahren, auch wenn offensichtlich Dinge misslingen. Reinheit, Sauca. Fehlen von Hass, etwas sehr Wichtiges natürlich. Wer andere Menschen hasst, der hat sofort eine Dualität dort. Fehlen von Stolz, auch das ist etwas Wichtiges, dass wir nicht überheblich sind. Es gilt, andere zu lieben. Es gilt, zu fühlen, wir sind alle miteinander verbunden. All diese Eigenschaften gilt es, zu entwickeln. Und wie ich beim letzten Mal, beim Kommentar zu den ersten und zweiten Versen gesagt habe, es rentiert sich, für jede dieser Eigenschaften eine Woche bis einen Monat besonders zu investieren und zu sagen: „In dieser Woche will ich diese Eigenschaft ganz besonders entwickeln.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.