Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

14-25 Kommentar Swami Sivananda

Sein Geist ist ausgeglichen in Ehre und Schmach. Er ist Freund und Feind gegenüber derselbe. Die duale Masse berührt ihn nicht. Er hat sich über die Gunas erhoben. Er ruht in seiner Wesensnatur als absolutes Sein – absolutes Wissen – absolute Wonne. Er ruht in seinem Selbst. Er ist Gunatita (ein Mensch, der die Eigenschaften der Natur transzendiert hat), der vom Spiel der Eigenschaften nicht berührt wird. Sein Äußeres verändert sich nicht inmitten von Veränderungen. Er bewahrt ein stabiles Gleichgewicht.

Er gibt alle Handlungen auf, die sichtbare oder unsichtbare Früchte oder Ergebnisse bringen könnten; aber er tut die Handlungen, die zum bloßen Erhalt des Körpers notwendig sind. Die Eigenschaften, die in den Versen 23, 24 und 25 beschrieben werden, wie Gleichmut, usw. sind die Mittel, um Befreiung zu erlangen. Sie stellen das Ideal dar, das es sich vor Augen zu halten gilt. Der Aspirant muß sie pflegen. Aber man erlangt Selbsterkenntnis, wenn man in der wahren Natur ruht, und diese Eigenschaften sind Teil und Stück seiner Natur und dienen als Merkmal um zu zeigen, daß er die drei Eigenschaften überschritten hat. Der Herr beantwortet im folgenden Vers Arjunas Frage: »Wie kann man über die drei Eigenschaften hinausgehen?«

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.