Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

12-13 Kommentar Swami Sivananda

Shri Krishna beschreibt in den folgenden acht Versen das Wesen eines Bhagavata, eines Weisen. Diese acht Verse heißen »Amritashtakam.«

Der Gläubige, der in Gott ruht, hegt niemandem gegenüber Feindseligkeit. Er sieht alle mit Liebe und großem Mitgefühl. Er sieht alle Wesen als sich selbst. Er haßt kein einziges Wesen, nicht einmal das Geschöpf, das ihm großen Schmerz verursacht. Wer barmherzig ist gegenüber Leidenden und versucht, ihre Leiden zu lindern, ist ein Mensch mit Karuna. Er versetzt sich an die Stelle des Leidenden und fühlt selbst den Schmerz. Erbarmen ist eine göttliche Eigenschaft. Gott ist voller Erbarmen. Wenn du Einheit mit dem Herrn empfinden und Göttlichkeit erlangen möchtest, mußt du auch erbarmungsvoll allen gegenüber werden.

Der Gläubige mit Vollkommenheit bietet allen Geschöpfen völlige Sicherheit für ihr Leben (Abhayadana). Er ist ein Paramahamsa Sannyasi. Allein der Gläubige kann die geheimnisvollen Wege des Herrn verstehen. Er sieht den Herrn überall. Er sieht den Herrn in allen Geschöpfen. Deshalb sind für ihn alle gleich. Er ist wie die Sonne oder der Fluß. Die Sonne ergießt ihr Licht genauso über einen Palast wie über eine Hütte. Jeder kann das Wasser eines Flusses trinken. Ein Fluß stillt den Durst von Kühen, Löwen und Tigern. Der Gedanke von ›Mein‹und ›Ich‹ entsteht niemals im Geist des Gläubigen. Er hat keinen Gedanken an ›mein‹ oder ›dein‹. Freude und Schmerz lassen ihn ungerührt. Er ist nicht an Angenehmes verhaftet. Er haßt nicht das, was ihm Schmerz bereitet. Er ist so nachsichtig wie die Erde. Wenn jemand ihn beleidigt, verletzt oder schlägt, bleibt er ganz ungerührt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.