Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

09-03 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 9. Kapitel, 3. Vers: Grundlagen der Spiritualität

Play

Krishna, der Lehrer, spricht zu Arjuna:

Menschen, die nicht an dieses Dharma, diese Selbsterkenntnis, glauben, Oh Arjuna, kehren auf diesem Pfad der Welt des Todes zurück, ohne Mich zu erreichen.“

Krishna spricht über das Höchste. Es geht darum, zum Höchsten zu kommen, zur Selbsterkenntnis. Sei dir immer wieder bewusst: „Strebe ich tatsächlich nach dem Höchsten?“ Vielleicht ist die Bhagavad Gita für dich neu, vielleicht auch Yoga. Vielleicht willst du erst herausfinden, worum es dort eigentlich geht. Wahrscheinlicher ist, du bist schon eine Weile auf dem Weg und du willst neue Inspiration bekommen. Dabei gilt es immer wieder, seine Motive zu hinterfragen: „Warum übe ich Yoga? Übe ich weiterhin Yoga, um das Höchste zu erfahren?“ Oft gibt es Menschen, die irgendwann einen großen Enthusiasmus haben. Der Wunsch nach Befreiung oder das Streben nach dem Höchsten ist groß. Dann probiert man und stellt irgendwann fest, so schnell geht es nicht. Also arrangiert man sich damit und sagt: „In jedem Fall ist Yoga gesund. In jedem Fall lerne ich, mich mit meinen Schwächen zu akzeptieren. Ich lerne meine Stärken kennen. Ich habe mehr Energie. Ich habe mehr Prana, mehr Lebensenergie. Ist doch ganz gut. Jetzt praktiziere ich und irgendwie wird es schon so ganz gut sein.“ Man fühlt sich wohl, man ist gesünder, man hat mehr Energie, aber etwas fehlt. Ich merke immer wieder, dass Menschen aus diesem ursprünglichen intensiven Streben herauskommen und dass sie sich mit weniger zufrieden geben. Davor möchte ich – gut, warnen ist übertrieben. Aber ich möchte dir empfehlen, sei dir immer wieder bewusst, du willst nach dem Höchsten streben. Letztlich, alles andere ist vorübergehend. Und Krishna sagt, wir kommen zurück in diese Welt des Todes, ohne Gott zu erreichen, ohne unser höchstes Selbst zu erreichen. Es reicht nicht aus, sich nur gesund zu ernähren und ökologisch zu leben und täglich Asana, Pranayama und Meditation zu üben. Es ist wichtig, sich nach dem Höchsten zu sehnen. Es ist wichtig, alles, was wir tun, Gott darzubringen. Es ist wichtig, immer wieder zu sagen: „Ja, ich will das Höchste erfahren.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.