Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

07-16 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 7. Kapitel, 16. Vers: Gottesverehrer

Play

Krishna spricht im 7. Kapitel, 16. Vers:

„Vier Arten von tugendhaften Menschen verehren Mich, Oh Arjuna, nämlich die Verzweifelten, die nach Wissen Suchenden, die nach Wohlstand Strebenden und die Weisen.“

Also, vier Arten von Menschen verehren Gott. Es gibt die Verzweifelten, die sich an Gott richten, weil sie keine andere Zuflucht mehr haben, sie haben einen Verlust gehabt. Vielleicht bist du so zum spirituellen Weg gekommen, vielleicht auch andere, die du kennst. Manche Menschen hatten eine schwere Krankheit, manche hatten einen Verlust, manche haben den Arbeitsplatz verloren oder einen Menschen, der ihnen lieb geworden ist, oder es gab eine Trennung. Menschen können verzweifelt sein und aus der Verzweiflung heraus sich nach Gott sehnen. Eine weitere Gruppe sind die nach Wohlstand Strebenden. Manche Menschen haben verschiedenste Wünsche und beten zu Gott: „Oh Gott, bitte hilf mir, dass ich den Job kriege. Oh Gott, gib, dass ich bei dem Bewerbungsgespräch erfolgreich sein werde. Oh Gott, bitte hilf mir, die Prüfung zu bestehen. Oh Gott, bitte gib mir, dass ich genügend Geld habe.“ Manche beten sogar darum: „Bitte, lass mich in der Lotterie gewinnen.“ Oder: „Bitte Gott, gib, dass meine Fußballmannschaft gewinnt.“ Also, verschiedene Arten, um für sich Vorteile zu erreichen. Manche Menschen beten deshalb darum. Dann sind die nach Wissen Suchenden Gottesverehrer. Menschen wollen nach höherem Wissen suchen und ich vermute, dazu gehörst du, sonst würdest du dir diesen Podcast nicht anhören. Du suchst nach Wissen und weil du nach Wissen suchst – also jetzt nicht äußerem, intellektuellen Wissen, sondern spirituellem Wissen – weil du nach spirituellem Wissen suchst, verehrst du Gott. Schließlich gibt es die Weisen. Die Weisen ruhen nämlich in Gott, sie haben die Gottesgegenwart erfahren, sie wollen gar nichts von Gott. Sie sind nur dankbar und sie verehren Gott allein aus Dankbarkeit heraus, weil es von innen kommt, ohne etwas zu wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.