Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

04-22 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 4. Kapitel, 22. Vers: Weise ist ungebunden im Handeln

Play

Krishna spricht:

„Zufrieden mit dem, was er ohne Anstrengung erhält, frei von Gegensatzpaaren und Missgunst, gleichmütig in Erfolg wie Misserfolg, ist der Weise nicht gebunden, auch wenn er handelt.“

Zufriedenheit mit dem, was man ohne Zutun erhält. Frei von Gegensatzpaaren. Es gibt so viele Gegensatzpaare, sie so genannten Dvandvas. Und es ist eine wichtige Sache, sich von den Gegensatzpaaren etwas zu lösen. Da nehme ich ein Beispiel: Manche Menschen haben eine sehr enge Temperaturtoleranz. Ist es zwei Grad kälter als einundzwanzig Grad, muss die Heizung angedreht werden. Ist es zwei Grad wärmer als fünfundzwanzig Grad, muss die Klimaanlage angemacht werden oder sie stöhnen unter der unglaublichen Hitze. Der menschliche Körper kann sich auf viele Temperaturen einstellen. Du kannst im T-Shirt sitzen zwischen fünfzehn Grad und fünfunddreißig Grad. Du kannst dich so frei machen von Gegensatzpaaren. In Yogastunden und Yogavorträgen gibt es immer die zwei Fraktionen, die Türaufreißer und die Fensteraufreißer und die Fensterzumacher. Eine einfache Weise für mehr Glück wäre es, zu wissen, auch wenn der Raum ein bisschen stinkt, die Luft wird deshalb nicht schlecht, du hast genügend Sauerstoff. Und auch, wenn es kalt wird oder es zieht, du wirst dich deshalb nicht erkälten. Im Gegenteil, du kannst deinen Körper abhärten. Genauso, manche achten ständig darauf, was andere über sie sagen und über sie denken. Lerne es, davon unabhängig zu sein! Manche mögen mal dich loben, manche mögen dich tadeln, die, die dich schätzen, mögen auch mal was Negatives über dich sagen und die, die dich vielleicht nicht so schätzen, mögen dich vielleicht auch mal loben. Werde frei von Lob und Tadel! Mindestens etwas. Schaue auch sonst, welche Gegensatzpaare du noch hast! Das heißt, wo du abhängig bist von etwas, was du gerne hättest und Angst davor hast, dass etwas kommt, was du nicht gerne hättest. Sei dir erstens dessen bewusst und dann nimm dir ein Gegensatzpaar nach dem anderen vor. Überlege gerade heute: „An welchem dieser Gegensatzpaare will ich arbeiten? Wo will ich heute Gelassenheit entwickeln?“ Du kannst nicht an allem gleichzeitig arbeiten, du kannst dir aber etwas vornehmen und daran heute arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.