Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

02-51 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 2. Kapitel, 51. Vers: Gebe die Früchte der Handlungen auf 

Play

„Die Weisen, die mit Wissen erfüllt sind, die die Früchte ihrer Handlungen aufgegeben haben und die frei sind von den Fesseln der Geburt, gehen an einen Ort, der jenseits allen Übels ist.“

Die Weisen, von Wissen erfüllt, geben die Früchte der Handlungen auf. Sie sind frei von den Fesseln der Geburt. An einem Ort, jenseits allen Übels. Das gilt nicht nur für die Weisen. Krishna fordert dich dazu auf. Das heißt, sei von Wissen erfüllt! Das heißt, erinnere dich daran, du bist das unsterbliche Selbst. Das Selbst in allen Wesen ist eins. Gib die Früchte deiner Handlungen auf! Also, erwarte nicht Belohnung oder fürchte dich nicht vor Bestrafung. Tu das, was du tust, so gut, wie du kannst und sei dann gleichmütig, was dabei heraus kommt. Sei also jetzt gerade bewusst, bei dem, was du heute tust oder getan hast, was erwartest du und wie wäre es, wenn es gut ausginge, wie wäre es, wenn es schlecht ausginge? Und dann probiere, gleichmütig zu sein. Sei frei von den Fesseln der Geburt. Die Geburt hat so viele Fesseln. Verhaftung an Körper, Verhaftung an Selbstbild, Verhaftung an die Persönlichkeit, Verhaftung an Menschen, Verhaftung an Besitz. Sei frei davon oder löse dich immer mehr davon! Sei dir bewusst, „ich bin nicht beschränkt, ich bin nicht gebunden“. Dann bist du an einem Ort, jenseits allen Übels. Diese Welt ist ein relativer Ort. Das heißt, es ist nicht möglich, in dieser Welt eine hundertprozentig gute Handlung zu tun. Egal, was du tust, es werden immer Menschen sein, die unzufrieden sind. Und egal, wie gut deine Motive sind, du wirst auch Menschen weh tun und vielleicht nachher feststellen, du hast genau das getan, was du nicht tun wolltest. Handle so gut, wie du kannst! Sei geschickt im Handeln, sagt Krishna. Aber gehe dann zu einem Ort, jenseits alles Relativität, jenseits allen Übels und das ist das reine Bewusstsein des kosmischen Selbst.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.