Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

18-06 Kommentar Swami Sivananda

Das ist eine Zusammenfassung der Lehre über Karma Yoga, die früher an mehreren Stellen angesprochen worden war. Der Fehler oder Schaden von Karma liegt sicher nicht in der Handlung selbst, sondern in der Erwartung von Lohn und in der Verhaftung.
Etani api: Auch diese: Auch Opfer, Mildtätigkeit und Askese genauso wie andere selbstlose Handlungen. Auch diese bezieht sich auf Opferhandlungen, Mildtätigkeit und Askese. Handlungen, die in selbstlosem Geist ausgeführt werden, ohne Verhaftung und ohne den Gedanken, der Urheber der Handlung zu sein, stehen der Erlangung von Befreiung nicht im Wege. Wenn Handlungen ohne die Erwartung eines Lohnes ausgeführt werden, werden Rajas und Tamas zerstört, und der Geist füllt sich mit Sattva, Reinheit. Selbstlos und mit Unterscheidung ausgeführte Handlungen sind dazu angetan, die Bande von Karma (das Gesetz von Aktion und Reaktion) zu vernichten.

Der Herr sagte: »Höre von Mir den Schluß oder die letze Wahrheit über Entsagung (Vers 4 oben). Dann sagte er mit der Kraft seiner Autorität, daß Opferhandlungen, Mildtätigkeit und Askesen nicht aufgegeben werden dürfen, da sie den Weisen läutern. »Auch diese Handlungen müssen ausgeführt werden, usw.« ist nur die Zusammenfassung dessen, was der Herr in Vers 4 gesagt hatte. Das Wort Api (auch) läßt verstehen, daß Opferhandlungen, Mildtätigkeit und Askese vom Suchenden ausgeführt werden müssen, obwohl sie einen Menschen, der an die Handlungen verhaftet ist und den Wunsch nach Lohn hat binden.

So wie die Samen eines Baumes unfruchtbar gemacht werden können, wenn sie geröstet werden, so verbrennt der Strebende die fruchttragenden karmischen Anlagen dadurch, daß er dem Wunsch nach Ertrag entsagt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.