Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

17-27 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 17. Kapitel 27. Vers: Sat, die Gottheit wie auch die Methode

Play

Krishna, der Lehrer, sagt zu Arjuna, dem Schüler und damit zu uns allen:

„Beständigkeit in Opfer, Askese und Geben heißt auch „Sat“ und alle Handlungen, die damit in Verbindung stehen oder um des Höchsten willen getan werden, heißen „Sat“.

Sat, wörtlich Wirklichkeit, Wahrheit. Die höchste Wirklichkeit ist Sat. Daher sagt man „Om Tat Sat“. Om, der unendliche Klang, die Einheit, Verbundenheit. Tat, Das. Alles, was man sieht, ist Tat. Und dieses Tat ist Sat, Wahrheit, höchste Wirklichkeit. Und um zu dieser höchsten Wirklichkeit zu kommen, übt man Tapas, Yajna und Dana. Yajna ist: Opferrituale, Verehrungszeremonien. Tapas ist Askese und jede spirituelle Praxis. Dana heißt geben. Wenn man das beständig tut, wird das auch als Sat bezeichnet. Sat heißt Wahrheit, Sat heißt aber auch das, was zur Wahrheit hinführt. Wir finden das auch z.B. mit dem Wort „Yoga“. Yoga heißt Einheit und steht damit für den höchsten Bewusstseinszustand. Yoga ist aber auch jede Praxis, die einem zum höchsten Bewusstsein führt. So ist Sat die höchste Wirklichkeit, und alles, was man tut, um dort hinzukommen, ist auch Sat. Und alle Handlungen, die man letztlich tut, um das Höchste zu erfahren, heißen auch Sat, Wirklichkeit.
Hari Om Tat Sat

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.