Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

17-08 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 17. Kapitel 8. Vers:  Subtile Grundstoffe in der Nahrung

Play

„Ayuh-sattva-balarogya sukha-priti-vivardhanah rasyah snigdhah sthira hrdya aharah sattvika-priyah.“

„Speisen, die Leben, Reinheit, Stärke, Gesundheit, Freude und Heiterkeit steigern, die schmackhaft, wohlriechend, kräftigend und angenehm sind, schmecken den sattvigen, reinen Menschen.“

Krishna beschreibt hier die sattvige Nahrung. Sattvige Nahrungsmittel geben Leben, denn sie sind rein, sie geben Stärke, Gesundheit, Freude, Heiterkeit, sind schmackhaft, riechen gut, sind kräftigend und angenehm. Natürlich wollen wir alle sattvig sein und Ernährung hat eine große Auswirkung. Manchmal werden Menschen nach einer Weile sehr nachlässig und denken: „So schlimm ist es nicht.“ Aber überlege selbst und nimm diesen Vers zum Anlass, überlege: Wie ernährst du dich? Ist dort vielleicht etwas zu viel Rajas und Tamas? Du kennst dich vermutlich aus, wenn du diese Zeilen liest, vielleicht auch nicht. Kurz zusammen gefasst: Sattvige Ernährung besteht aus Obst, aus Gemüsen und Salaten, aus Hülsenfrüchten und aus Getreiden. Ich selbst bin ja seit einiger Zeit Veganer. Im klassischen Yoga gehören auch Milchprodukte zu den sattvigen Nahrungsmittelkategorien. Im westlichen Kontext allerdingst gehört zur Milchwirtschaft, auch aus Bio- oder Ökohaltung, das Töten von Tieren. Deshalb meine ich persönlich, sollte ein spiritueller Aspirant auch auf Milchprodukte verzichten. Es gibt noch so viel anderes. Zu viel Zucker ist rajasig. Fleisch ist natürlich tamasig. Alkohol ist tamasig. Kaffee ist rajasig. Schwarztee, grüner Tee ist bis zu einem gewissen Grad rajasig. Nimm diesen Vers zum Anlass, zu schauen, ob du deine Nahrung ausreichend sattvig hast oder ob du zu häufig Kompromisse machst. Ernährung hat eine Wirkung auf deinen Geist. Ernährung hat eine Wirkung auf deine Meditation. Ernährung hat eine Wirkung auf den spirituellen Fortschritt. Ein kleiner Tipp: Lege ab und zu mal einen Obsttag ein oder lege einen Rohkosttag ein. So fühlst du dich viel sattviger. Oder, esse heute besonders gesund. Oder wenn du das hier abends liest, esse morgen besonders gesund. Sogar sich ab und zu mal vorzunehmen, „heute werde ich besonders gesund leben“, ist ein guter Vorsatz. Und dieses Heute kann sich dann ja auch verlängern. Aber nimm dir vor, sattvig zu essen, besonders heute.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.