Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

17-03 Kommentar Swami Sivananda

Der Glaube jedes Menschen entspricht seiner Natur oder seinem natürlichen Temperament. Der Mensch ist durchtränkt von Glauben. Der Begriff Svabhava im letzten Vers und das Wort Sattva in diesem sind Synonyma.

Der Charakter eines Menschen kann nach seinem Glauben beurteilt werden. Der Glaube eines Menschen zeigt seinen Charakter. Ein Mensch ist das, was sein Glaube aus ihm gemacht hat. Das Verhalten im Leben eines Menschen ist geformt oder gestaltet von seinem Glauben. Sein Glaube zeigt sein Nishta (seinen Seinszustand, seine Überzeugung). Der Glaube eines Menschen entspricht seinen natürlichen Anlangen, speziellen Neigungen und Samskaras, oder den sich selbst reproduzierenden verborgenen Eindrücken aus guten und schlechten Taten, die in vergangenen Geburten ausgeführt worden sind. Der Glaube eines jeden Menschen bezieht seine Färbung und Eigenschaften aus dem Stoff der Natur des Menschen, seinem Temperament, seinen Veranlagungen und seinen Samskaras.
Sattva: Natur: Natürliche Veranlagung; der Geist mit seinen speziellen Neigungen.
Jeder: Jedes Lebewesen.
Purusha: Mensch: Die individuelle Seele, die im Rad der Seelenwanderung gefangen ist; die Seele, deren Eigenschaften aus dem Geist kommen.
Shraddamayah: Voll Glauben: So wie die Annamaya Kosha von Nahrung erfüllt ist oder die Anandamaya Kosha von Wonne, so ist das Antahkarana (Geist, Verstand, usw.) erfüllt von Glauben.

»Der Mensch besteht aus seinem Glauben; das, was sein Glaube ist, das ist wahrlich auch er.« Diese Theorie ist nur eine Wiederholung der Theorie, die in Kapitel VII, Vers 20 und 23 und in Kapitel IX, Vers 25 dargestellt worden ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.