Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

16-18 Kommentar Swami Sivananda

Play

Sie kümmern sich nur um sich selbst und sind von geistiger und materieller Macht gebläht. Sie sind zu stark in Posen befangen. Sie nehmen es sehr übel, wenn man sie geringschätzt. Ihr Körper bedeutet ihnen mehr als alles andere. Allein für ihn leben sie. Wenn jemand versucht, ihre Pläne und Vorstellungen zu durchkreuzen, werden sie gegen ihn zum erbitterten Feind. Sie rächen sich an ihm und versuchen, ihn gnadenlos zu töten. Sie sind überaus gemein. So wie die Dunkelheit nach dem Einbruch der Nacht stärker zu sein scheint, so steigert sich auch ihre Torheit und Überheblichkeit, ihr Egoismus entwickelt sich, ihr Stolz schwillt an, und ihre Täuschung wird mit jedem Tag größer. Sie setzen brutale Gewalt ein, um ihre selbstsüchtigen Ziele zu erreichen. Sie beschimpfen und verachten alle Menschen, die wahrhaft, barmherzig und Mir ergeben sind.
Ahankaram: Egoismus, Ichbewußtsein: Das sich selbst erkennende Prinzip, Ursache und Erscheinungsform von Unwissenheit. Es ist die Quelle aller Schäden und Perversitäten der menschlichen Natur und aller bösen Taten. Lust, Zorn, Gier, Stolz und Heuchelei sind Begleiter des Ichbewußtseins. Es ist sehr schwierig, diesen schrecklichen Feind zu bezwingen, aber durch Vichara (rechtes Fragen) kann er ausgelöscht werden. Diese Asuras, die durch ihre tiefe Unwissenheit sehr egoistisch werden, meinen, sie wären sehr hochstehend aufgrund der Eigenschaften, die sie besitzen, und die sie fälschlicherweise für sich in Anspruch nehmen. Sie meinen, sie wären sehr wichtige Menschen aufgrund der guten Eigenschaften, die sie auf sich überlagert haben, und dadurch wird ihr Eigendünkel noch gesteigert. Sie versuchen, andere zu beschämen, indem sie ihre finanzielle Überlegenheit ausspielen. Sie verlocken andere, etwas Falsches zu sagen und alles zu tun, um ihre selbstsüchtigen Ziele zu erreichen.
Balam: Macht, die von Lust und Verhaftung begleitet ist. Die Asuras gebrauchen ihre körperliche Kraft, um andere zu demütigen und zu zerstören. Wenn ein Mensch nicht in Yama gefestigt ist (dem fünffachen Kanon ethischer Vollkommenheit, bestehend aus Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Nichtstehlen, Zölibat und Nichtbegehrlichkeit), wenn sein Herz nicht rein ist, und wenn sein Geist mit schlechten Tendenzen überladen und voll ist, wird er sie mißbrauchen und schlecht verwenden und versuchen, andere zu demütigen oder zu mißbrauchen. Kräfte und Siddhis kommen auf jeden Fall, wenn man Konzentration des Geistes übt. Wenn er über die Yamas verfügt, wird er sie niemals mißbrauchen und daher niemals einen Rückschlag erleiden. Daher sagt Patanjali Maharshi: »Kräfte sind ein Hindernis auf dem Weg des Yoga. Meide sie an der Wurzel. Gehe dem Ziel entgegen. Steige auf der Leiter des Yoga, bis du den höchsten Zustand des Überbewußtseins, Gottesbewußtsein, erreichst.« Schau nicht zurück. Denke nicht an die Vergangenheit.

Yama ist die absolute Grundlage des Yoga. Sei fest in Yama, bevor du mit Konzentration und Meditation beginnst. Viele Suchende erleiden einen Rückschlag, weil sie nicht zu Beginn Yamas praktizieren. Sie steigen sofort in die Praxis von Konzentration und Meditation ein. Das ist ein trauriger Fehler.
Darpa: Überheblichkeit: Ein Mensch, dessen Herz voller Überheblichkeit ist, wird sehr anmaßend und ungerecht und nimmt anderen gegenüber eine arrogante und beherrschende Haltung ein; er respektiert nie Ältere, Gurus und andere. Das ist ein spezielles Laster, das im Geist sitzt. Wenn sich diese schlechte Eigenschaft zeigt, wendet man sich vom Pfad der Tugend ab.
Krodha: Zorn tritt auf, wenn man auf Unerfreuliches oder Unangenehmens trifft.

Diese Asuras hassen Mich, den Herrn, Der sich in ihrem Körper als stiller Beobachter ihrer Gedanken und Handlungen befindet. Sie meinen, Ich wäre ebenfalls ein Mensch und hassen Mich. Sie verstehen nicht Meine alles erfüllende und unvergängliche Natur. Sie kümmern sich nicht im mindesten darum, die Anweisungen und Befehle, die Ich in den Veden und Smritis gebe, zu kennen und zu befolgen. Wenn jemand die Anweisungen, die Ich in den Schriften gebe, übertritt, kommt das einem Akt des Hasses gegen Mich gleich. Diese Menschen sind wirklich schlecht. Sie haben böse Absichten und unreine Motive. Sie sind eifersüchtig auf die Tugendhaften, die den Weg der Rechtschaffenheit gehen. Ihre Herzen brennen, wenn sie gute Eigenschaften in anderen bemerken. Das ist Matsarya, eine Form der Eifersucht. Wenn auf einen rechtschaffenen Menschen mit guten Eigenschaften schlechte Eigenschaften überlagert werden, ist das Asuya. Wenn das Herz eines Menschen brennt, wenn er einen reichen, wohlhabenden Menschen sieht, ist das Irshya.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.