Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

14-03 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 14. Kapitel 3. Vers: Der ursprüngliche göttliche Keim

Play

„Mama yonir mahad brahma tasmin garbham dadhamy aham sambhavah sarva-bhutanam tato bhavati bharata.“
Krishna spricht: „Mein Schoß ist das große Brahman; in ihn lege ich den Keim; darauf, Oh Arjuna, werden alle Wesen geboren.“
Dies ist ein Vers von hoher philosophischer Komplexität. Swami Sivananda schreibt darüber einen mehrseitigen Text und auch Shankaracharya schreibt darüber einen mehrseitigen Kommentar. Ich will es hier einfach schreiben oder einfach sagen. In meinem Buch „Die Yogaweisheit der Bhagavad Gita“ gehe ich oft noch etwas tiefer. Aber diese Texte dienen ja der täglichen Inspiration. Im Wesentlichen kann man sagen, letztlich, alle Wesen bestehen aus Gott. Der Mutterschoß ist das große Brahma. In diesem Fall könnte man sagen, der Mutterschoß, Brahma – Brahma, der Schöpfer – kann man auch sagen, ist die Schöpfungsgöttin, die göttliche Mutter. Überall ist diese göttliche Mutter. Und in diese göttliche Mutter wird der Keim hineingelegt und daraus werden alle Wesen geboren. Es gibt also zum einen Prakriti, die Natur, oder auch Shakti genannt. Und dort hinein legt letztlich Gott den göttlichen Kern im Sinne von Bewusstsein, auch Shiva genannt oder Purusha oder Atman. Und so besteht jedes Wesen letztlich aus zwei Teilen. Es besteht aus der relativen Natur, Körper, Psyche, Geist, und der absoluten Natur, dem unsterblichen Selbst, dem Bewusstsein. Beide sind letztlich göttlichen Ursprungs. Sowohl die relative Natur, auch sie ist göttlichen Ursprungs, als auch die höchste göttliche Natur, das Bewusstsein an sich. Und so kannst du das Göttliche erkennen überall. Du kannst dir bewusst machen, auch dein Körper ist etwas Großartiges, auch die Psyche ist etwas Großartiges. Wie das alles funktioniert, ist unglaublich. Wenn du aus dem Fenster schaust und die Bäume siehst und den Himmel siehst, wirst du feststellen, auch das ist großartig, auch hier ist Gott erfahrbar. Und hinter allem steckt der ursprüngliche göttliche Keim, das höchste Bewusstsein, Brahman genannt. Die äußere Welt kann auch als Brahma bezeichnet werden, die Schöpfung. Und die höchste Welt, Brahman.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.