Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

13-07 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 13. Kapitel 7. Vers: Eigenschaften kultivieren

Play

„Amanitvam adambhitvam ahimsa ksantir arjavam acaryopasanam saucam sthairyam atma-vinigrahah.“
Krishna, der Lehrer, Inkarnation Gottes, spricht:

Demut, Bescheidenheit, Sanftmut, Nachsicht, Geradlinigkeit, Dienst für den Lehrer, Reinheit, Beständigkeit, Selbstbeherrschung, Gleichgültigkeit gegenüber den Sinnesobjekten und das Fehlen von Überheblichkeit; das Erkennen von Leid in Geburt, Tod, Alter, Krankheit und Schmerz, Nichtverhaftung, Nichtidentifikation des Selbst mit Kindern, Ehegatten, Heim und allem anderen und ständige Gelassenheit, gleichwohl ob das Erwünschte oder Unerwünschte eintritt, unerschütterliche Hingabe an Mich, damit an Gott, durch den Yoga des Nichtgetrenntseins, Verweilen an einsamen Orten, Abneigung gegenüber der Gesellschaft von Menschen, Beständigkeit der Selbsterkenntnis und Wahrnehmung des Zieles wahren Wissens – das wird Wissen genannt, und das, was dem entgegensteht, ist Unwissenheit.“
Krishna spricht hier davon, welche Eigenschaften es zu kultivieren gilt. Er sagte zwar vorher, es gibt den Kenner des Feldes, das Selbst, Purusha, welches jenseits ist von allen Eigenschaften. Und es gibt das Feld, auch Prakriti, Natur genannt, Kshetra, wo alle die Eigenschaften sind. Um aber zur höchsten Erkenntnis zu kommen, dazu ist es gut, die verschiedenen Eigenschaften zu kultivieren und zu entwickeln. Darüber will ich in den nächsten Abschnitten schreiben, über die verschiedenen Eigenschaften und wie du sie vielleicht entwickeln kannst.
Übrigens, die Verse jetzt gingen bis zum Vers elf, aber ich werde dann beim nächsten Mal wieder zurückkehren zum Vers sieben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.