Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

13-03 Kommentar Swami Sivananda

Oh Arjuna, Ich werde dir sagen, was das Feld ist, warum der Körper das Feld genannt wird, was seine Erscheinungsformen und Veränderungen sind; mit anderen Worten welchen Umformungen es unterliegt, welche Eigenschaften es hat, welche Auswirkungen aus welchen Ursachen auftreten, wem es gehört, und ob es bestellt wird oder wild wächst.
Das Feld bezieht sich auf das in Vers 1 genannte Feld.
Wer Er ist? Wer ist dieser Kenner des Feldes? Welche Kräfte hat Er (Prabhavas sind Kräfte wie Sehkraft, Hörkraft, usw.), die sich aus den begrenzenden Hüllen (wie Augen, Ohren, usw.) herleiten? Höre Meine Worte, die kurz die wahre Natur des Feldes und den Kenner des Feldes in all diesen speziellen Aspekten beschreiben.

Oh Arjuna, Ich bin ganz sicher, daß du Klarheit über die Wahrheit haben wirst, wenn du Meine Worte hörst.

Der Körper ist das Feld. Die zehn Sinne stellen die zehn Ochsen dar. Die Ochsen arbeiten Tag und Nacht unaufhörlich auf dem Feld der Sinnesobjekte. Der Geist ist der Kontrollierende. Die individuelle Seele ist der Pächter. Die fünf Lebensströme (Pranas) sind die fünf Arbeiter. Die Urnatur ist die Gebieterin über das Feld. Dieses Feld ist Ihr Eigentum. Sie Selbst wacht aufmerksam über das Feld. Sie besitzt die drei Eigenschaften. Rajas sät den Samen; Sattva hütet ihn; Tamas läßt die Ernte reifen. Am Dreschboden des MahatTattva (des kosmischen Geistes) drischt Sie – die Urnatur – mit Hilfe des Ochsen Zeit das Getreide aus. Wenn die individuelle Seele schlecht handelt, sät sie den Samen der Sünde, düngt mit Bösem, bringt eine Ernte der Sünde zum Reifen und unterzieht sich den Schmerzen von Samsara, d.h. von Geburt, Verfall, Alter, Krankheit und den drei Heimsuchungen. Wenn sie tugendhaft handelt, sät sie die guten Samen der Tugend und bringt eine Ernte von Glück zum Reifen.

Shri Krishna spricht nun im nächsten Vers sehr lobend über die wahre Natur des Feldes und den Kenner des Feldes, um im Zuhörer Interesse zu wecken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.