Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

12-15 Kommentar Swami Sivananda

Play

Harsha: Freude, Entzücken des Geistes durch den Erhalt des Gewünschten. Das zeigt sich durch das zu Berge Stehen der Haare, das Fließen von Tränen über das Gesicht, usw.
Amarsha: Zorn. Es heißt manchmal, es handle sich um eine Mischung aus Eifersucht und Zorn.
Udvega: Furcht, Sorge, Ärger, Unbehagen.

Wer Brahman kennt und an Gott glaubt, verletzt nie ein Geschöpf, nicht in Gedanke, Wort oder Tat. Bei ihm sind alle Geschöpfe ihres Lebens sicher. Daher fürchtet ihn kein Geschöpf. Der Weise fühlt, daß die Welt sein Körper, sein Selbst ist. Wie kann er sich also vor der Welt ängstigen? Er verletzt nie andere und wird von Worten und Taten anderer nicht verletzt.

Die geistigen Manifestationen von Freude, Lust, Furcht und Angst verlassen den Weisen, den Frommen, freiwillig, so wie Tiere und Vögel den Wald verlassen, wenn dieser brennt. Dieser Weise oder Gläubige ist Mir lieb. Wie kann Ich ihn beschreiben?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.