Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

12-02 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 12. Kapitel,  2. Vers: Welche Verehrung wird dein Herz stärker rühren

Play

„Sri bhagavan uvaca Mayy avesya mano ye mam nitya-yukta upasate sraddhaya parayopetas te me yuktatama matah.“

Krishna sprach:

„Diejenigen, die ihren Geist auf Mich richten und Mich verehren, die immer standhaft sind und höchsten Glauben haben, halte Ich für die Besten im Yoga.“

Arjuna hat im ersten Vers die Frage gestellt: „Was ist besser, Gott zu verehren in einer konkreten Gestalt, oder ist es besser, Gott zu verehren als das Unendliche, das Ewige, das Absolute, das Unmanifestierte?“ Mit anderen Worten, ist es besser, eine persönliche Gottesbeziehung zu haben oder eine unpersönliche? Krishna nimmt hier den Standpunkt ein, es ist besser, eine persönliche Beziehung zu Gott zu haben. Wenn Krishna über sich spricht, ist in diesem Vers gemeint, eine persönliche Gottesbeziehung. Es heißt nicht nur auf Krishna, es könnte auch Jesus, es könnte Buddha sein, es könnte Durga, es könnte Lakshmi, Shiva oder welcher Aspekt auch immer sein. Krishna sagt hier, normalerweise ist es am einfachsten und am besten, man wählt einen bestimmten Aspekt Gottes, den man verehrt und zu dem man betet. Du kannst jetzt selbst überlegen, zu welchem Aspekt Gottes du eine besondere Beziehung hast. Hast du eine persönliche Beziehung zu Gott? Vielleicht hast du eine besondere Beziehung zu Krishna, vielleicht zu Jesus, vielleicht zu Shiva, vielleicht auch zu einem Meister, der ja letztlich, indem du ihn verehrst, zu einer Manifestation Gottes wird. Vielleicht zu Swami Sivananda. Viele der Yoga Vidya Praktizierenden haben eine besondere Beziehung zu Swami Sivananda und richten sich an Swami Sivananda. Es kann auch sein, dass du Gott als Licht wahrnimmst, aber trotzdem eine persönliche Beziehung hast, indem du zu Gott betest und dich an Gott richtest und dir vorstellst, dass Gott konkret dich besonders liebt und dich besonders führt. Überlege vielleicht gerade jetzt, vielleicht die nächsten Minuten, die nächsten Momente, wie deine Beziehung zu Gott beschaffen ist. Und wie hat sie sich entwickelt über die letzten Wochen, Monate, Jahre, Jahrzehnte? Gab es Phasen, wo du eine besonders intensive Beziehung zu Gott hattest? Vielleicht Phasen, wo sie weniger intensiv war? Du kannst überlegen, gibt es eine Möglichkeit, die Beziehung zu Gott wieder zu intensivieren? Und wie könntest du das machen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.