Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

10-36 Kommentar Sukadev

Wenn jemand betrügt, dann am besten im Glücksspiel. Diejenigen, die sich auf ein Glücksspiel einlassen, wissen, dass es schief gehen kann. Man kann auch sagen: Ich bin das Geschick des Glücksspielers. Auch die Kunst des Betrügers ist etwas Großartiges. Natürlich sollte sich ein spiritueller Aspirant an die hohen ethischen Prinzipien Ahimsa (Nichtverletzen), Satyam (Wahrhaftigkeit), Asteya (Nichtstehlen) halten. Dennoch kann man auch im Geschick eines Betrügers Göttliches sehen. Man kann z.B. bewundern, wie Aktienspekulanten über Jahre betrügen. Natürlich gehören solche Betrüger vor ein Gericht. Und damit eine Gesellschaft nach modernen Prinzipien funktioniert, müssen Betrüger auch bestraft werden. Man braucht sie aber nicht zu hassen. Vielmehr kann man sie bewundern – und trotzdem ihrer „gerechten Strafe“ zuführen. In den 108 Verehrungen von Shiva (Shiva Archanam bzw. Shiva Sahasranam) gibt es einen Vers, der in etwa so geht: „Ehrerbietung an Shiva, dem Dieb der Diebe.“ Also auch im Geschick des Diebes steckt etwas Göttliches. Eine andere Interpretation wäre: Wenn dich jemand betrügt oder bestiehlt, ist auch darin eine göttliche Lektion. Es ist eine Erfahrung, die zu deiner spirituellen Entwicklung beiträgt. Auf der einen Ebene ist es sicherlich eine Aufforderung, künftig etwas vorsichtiger zu sein. Auf der anderen Ebene hat Gott über diese Erfahrung gesprochen. Auf noch einer anderen Ebene ist die Fähigkeit zu betrügen, die in jedem steckt, in diesem Menschen aktiv geworden. Jede dieser Interpretationen kann dir helfen, den Übeltäter nicht zu hassen, sondern vielmehr als Manifestation Gottes anzunehmen. Natürlich muss anschließend die göttliche Manifestation der Gerechtigkeit, der Vorsicht, der Geschicktheit durch dich wirken. Es gibt noch eine andere Interpretation des Verses „Ehrerbietung an Shiva, dem Dieb der Diebe“. Diese ist eine eher Bhakti-mäßige Interpretation: Shiva (Gott) stiehlt unser Herz. Wenn wir von göttlicher Liebe erfüllt sind, gehört unser Herz ganz Gott.

Gott ist in jedem Menschen als Strahlen, als Entschlossenheit, die zum Erfolg führt. Gott ist auch die Güte, die Liebe und die Vergebung. Du kannst ganz bewusst nach diesen Eigenschaften in anderen Menschen suchen. Du wirst feststellen, dass sie jeder hat. Es mag unterschiedlich sein, in welchen Umständen und in welchem Grade sie sich manifestieren. Es ist aber etwas sehr Erfüllendes und Herzöffnendes, immer wieder Großartiges in anderen zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.