Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

10-36 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 36. Vers: Gott ist der Gütige im Gütigen

Play

„Dyutam chalayatam asmi tejas tejasvinam aham jayo’smi vyavasayo’smi sattvam sattvavatam aham. Ich bin das Glücksspiel des Betrügers; Ich bin das Strahlende im Strahlen; Ich bin der Sieg; Ich bin die Entschlossenheit; Ich bin die Güte der Gütigen.“
Krishna beschreibt, wie du Gott erkennen kannst. Du kannst ihn im Schönen sehen wie auch im weniger Schönen. Besonders schön finde ich, was er zum Schluss sagt: „Ich bin die Güte der Gütigen.“ Es steht zwar im Sanskrit: „Sattvam Sattvavatam.“ Es ist interessant, dass Swami Sivananda das hier als Güte bezeichnet. Man kann auch sagen: „Ich bin das Sattva.“ Wenn du sattvig lebst, ist Gott leichter erfahrbar. Was heißt Sattva? Ich nehme an, das weißt du. Wenn du diese Zielen liest, bist du vermutlich mit Yoga vertraut. Es gibt die Gunas, Sattva, Rajas und Tamas. Und in der Bhagavad Gita spricht Krishna ja viel von den drei Gunas. Wenn du das Sattvige lebst, ist Gott leichter erfahrbar. Wenn du dich sattvig ernährst und verzichtest auf Fleisch, Alkohol usw. fällt es leichter, Gott wahrzunehmen. Wenn du deine Worte mit Bedacht wählst und sattvige Worte sprichst, also auf Schimpfwörter und Schimpfen überhaupt verzichtest, ist das etwas Sattviges. Du kannst Gott leichter erfahren. Wenn du eher anderen zulächelst anstatt sie skeptisch anzublicken, ist das etwas Sattviges, und du kannst im anderen Gott leichter erkennen. Wenn du deine Wohnung, dein Zimmer sauber hältst, wenn du darauf achtest, dass dort Farben sind, die dich erheben – all das lässt dich Gott leichter erkennen. Du kannst auch jetzt z.B. überlegen, was ist in dem Zimmer, in dem du dich befindest, falls du gerade in einem Zimmer bist? Oder was ist in deiner Wohnung, was ist in deinem Büro? Sind dort wirklich alle Dinge notwendig? Manchmal hilft es, einfach auszuräumen. Alles wegräumen, was nicht notwendig ist, und alles wegräumen, was dich nicht erhebt. Prompt ist um dich herum mehr Sattva, prompt ist es leichter, Gott zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.