Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

10-33 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 33. Vers: Der Trick ist, hinter allem Gott zu sehen

Play

„Aksaranam a-karo’smi dvandvah samasikasya ca aham evaksayah kalo dhataham visvato-mukhah. Unter den Buchstaben des Alphabets bin Ich das ‚A‘ und ich bin der Dual unter den Komposita. Ich bin wahrlich die unerschöpfliche, immerwährende Zeit; Ich bin der Spender der Früchte der Handlungen, der nach allen Richtungen hin blickt.“
„Ich bin das Dual unter den Komposita.“ Dazu müsstest du Sanskrit kennen. Dual unter den Komposita heißt, wie bei Swami Sivanandas Kommentar noch weiter ausgeführt wird: „Unter den verschiedenen Komposita, die im Sanskrit verwendet werden, bin Ich Dvandva, die Verbindung von zweien, der Kopulativ.“ Klingt doch großartig? Ich muss zugeben, so viel Sanskrit kenne ich nicht. Ich würde es einfach so interpretieren: „Ich bin das, was kompliziert ist.“ Gott ist das, was einfach ist, Gott ist das, was kompliziert ist. Gott stellt uns manchmal einfache Aufgaben. Gott stellt uns manchmal komplizierte Aufgaben. Der Trick ist, hinter allem Gott zu sehen. Manchen fällt es leichter, im Einfachen Gott zu sehen. Dann tue das. Manchen fällt es leichter, Gott im Komplexen, im Komplizierten zu sehen. Dann tue das. Wichtig ist, erkenne Gott in allem, sowohl im Einfachen als auch im Komplizierten. Du kannst jetzt gerade überlegen, was vielleicht heute oder morgen in deinem Leben Einfaches oder Kompliziertes passieren kann, ob es kleinere oder größere Herausforderungen gibt. Geh davon aus, beides, Kleines wie auch Großes, Einfaches und Kompliziertes, alles kommt von Gott. Und nimm dir fest vor, dies als solches zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.