Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

10-13 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 13. Vers: Höre die Worte der Heiligen

Play

Arjuna spricht zu Krishna:
„So haben Dich alle Weisen erklärt, wie auch der heilige Weise Narada; so auch Asita, Devala und Vyasa und nun sagst Du selbst mir das gleiche.“

Man kann sich an Gott richten, man kann sich an die Heiligen richten. Und es ist eine gute Sache, das Leben von Heiligen zu studieren und die Worte der Heiligen zu hören. Letztlich, alle großen Weisen und Heiligen aller Traditionen sagen das gleiche. Sie alle haben gleiche oder mindestens ähnliche Lehren. Die Form mag anders sein, die Worte mögen anders sein, vielleicht ist sogar die konkrete Philosophie ein bisschen anders, aber die Essenz von dem, was die Weisen und Heiligen aller Religionen sagen, ist letztlich eins. Und so ist es manchmal auch gut, mal Schriften anderer Religionen zu lesen. Es ist gut, auch mal über den Tellerrand hinauszuschauen. Manchmal hilft das, wieder Vertrauen in seine eigene Tradition zu bekommen. Denn letztlich, alle Weisen und Heiligen sagen das gleiche. Wenn wir Yoga praktizieren, dann ist es nicht nur eine Tradition, es ist Spiritualität, wie sie in vielen Traditionen gelehrt wird. Und wenn wir uns fragen, ist das, was in den Schriften steht, überhaupt richtig, dann können wir das Leben von Heiligen anschauen. Und wir wissen, ja, Menschen haben das erfahren. Es steht nicht nur irgendwo und es führt uns nicht nur durch Glauben zu einer Verwirklichung nach dem Tod, was wir in diesem Leben nicht wissen können, sondern wir wissen, Menschen wurden in diesem Leben, in dieser Welt, zum Höchsten geführt, haben daraus gehandelt. Sie haben große Visionen gehabt, sie haben große Liebe erfahren, sie haben diese Liebe weitergegeben, sie wurden transformiert. Die Gotteserfahrung hat sie zum Höchsten geführt. Und wenn wir diese Menschen anschauen und das Leben der Menschen anschauen, dann wissen wir, ja, das ist es wert, danach zu streben. Viele streben nach Reichtum, aber sie vergessen, reiche Menschen sind nicht glücklich. Viele Menschen streben nach Ruhm, aber Menschen, die bekannt sind, sind nicht glücklich. Viele Menschen streben nach Erfolg. Erfolgreiche Sportler, Wirtschaftsbosse und erfolgreiche Musiker sind nicht glücklicher als der Durchschnittsmensch. Daher, das Streben nach Reichtum, nach Erfolg, was auch immer, führt nicht zu wirklichem Glück. Schaue dir aber das Leben der Heiligen an. Da siehst du, ja, das Streben nach Gott führt tatsächlich zu Glück. Es ist wert, nach dem Höchsten zu streben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.