Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

09-17 Kommentar Sukadev

In all diesen Attributen können wir Gott erkennen. Wir können Gott als Vater ansehen. Wir können Gott als Mutter ansehen. Wir können Gott als das kosmische Gesetz ansehen. Wir können ihn als Verwalter der Früchte der Handlungen betrachten. Viele Menschen haben heutzutage einen persönlichen Bezug zu Gott. Gott als kosmisches Gesetz, Gott als Licht oder Gott als kosmische Energie. Er wird oft auch als Großvater, der eigentliche Vater angesehen.

Ziel unseres Lebens soll es sein, Gott zu erkennen, egal über welche Gestalt.

Einige Wissenschaftler erreichen Gott, indem sie herausfinden wollen, was die Welt, was Leben, was ein Atom, was das Universum ist und woher das Universum kommt und wohin das Universum geht.

Andere Menschen erreichen Gott, indem sie ihn als Läuterung betrachten. Sie gehen davon aus, wenn sie sich ausreichend reinigen, kommen sie zu Gott. Deshalb üben sie täglich viele Reinigungspraktiken.

Wieder andere Menschen glauben Gott über die heilige Silbe Om oder über andere Mantras zu verwirklichen. Während der Mantrawiederholung kann man sich bewusst machen, dass das Mantra selbst ein Klangkörper Gottes ist. Es ist nicht einfach nur ein Klang, sondern ein Mantra ist wie der physische Körper Gottes.

Wenn wir ein Mantra aussprechen, sind wir damit in der Gegenwart Gottes.

Jnana Yogis glauben, sie erreichen Gott, wenn sie die Rig-, Sama- und Yajurveda, die heiligen Schriften, studieren. Durch das Studium der Schriften kommen sie in Gemeinschaft mit Gott.

Ihr erinnert euch, das hatte ich ganz am Anfang zur Einleitung der Bhagavad Gita gesagt, Schriften zu lesen, ist nicht nur, irgendetwas lesen, sondern über das Lesen einer Schrift offenbart sich Gott. Auch die Schrift ist wie der Körper Gottes. Wir können Gott als unser Ziel sehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.