Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

08-20 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 20. Vers: Verhafte dich nicht an das Vergängliche

Play

Krishna, der Lehrer, spricht zu Arjuna:

„Doch wahrlich, es gibt etwas, das höher ist als dieses Nichtmanifeste, ein anderes nichtmanifestes Ewiges, das nicht zerstört wird, wenn alle Wesen zerstört werden.“

Alles, was du siehst, hat einen Anfang und ein Ende. Die Firma, die du aufbaust, wird irgendwann am Ende sein, spätestens deine Erben oder die Erben deiner Erben werden sie irgendwann zugrunde richten. In tausend Jahren spricht keiner mehr davon. Das Haus, das du baust, wird niemanden mehr interessieren. Sogar das Yogazentrum, das du jetzt gründest, existiert das noch in zehn, zwanzig, hundert Jahren? Verhafte dich nicht an das Vergängliche, das Vergängliche vergeht. Du lernst durch die Erfahrungen, aber verhafte dich nicht an das Vergängliche. Es gibt etwas, was jenseits ist des Vergänglichen. Es gibt etwas Ewiges. Dieses Ewige ist erfahrbar. Mache dir das immer wieder bewusst. Ich weiß, ich wiederhole mich hier, so wie Krishna sich wiederholt. In diesen Versen sagt er ja fast immer Ähnliches. Verhafte dich nicht an das Vergängliche, sei dir des Ewigen bewusst. Das Vergängliche ist Anidya, Asukha, eben nicht ewig und nicht wirklich Glück bringend. Sei dagegen bewusst, es gibt das Ewige. Das ist Nidya, ewig, es ist Ananda, es ist Wonne. Dieses ist erfahrbar und es ist erfahrbar inmitten deines Alltags.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.