Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

07-09 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 7. Kapitel, 9. Vers: Ich bin

Play

Krishna, die Manifestation Gottes, Inkarnation Gottes, göttlicher Avatar, sagt:

„Ich bin der süße Duft der Erde und das Leuchten im Feuer, das Leben in allen Wesen, und ich bin die Kasteiung der Asketen.“

Krishna gibt hier einige Tipps, wie du Gottes Gegenwart erfahren kannst, indem du dein Herz öffnest, Ehrfurcht spürst. „Ich bin der süße Duft der Erde.“ Das kann man nicht nur auf die Erde, auch auf den Duft der Bäume und der Pflanzen beziehen. Düfte sind eine wunderbare Weise, sich göttlicher Gegenwart bewusst zu werden. Lass dich verzücken, verzaubern durch den Geruch von Blumen, von der Erde, von Bäumen oder auch von anderen Gerüchen, die für dich vielleicht für etwas Schönes stehen. Lass dir von Düften die Gegenwart Gottes bewusst machen. „Das Leuchten im Feuer.“ Vielleicht hast du eine Kerze angezündet, wenn du meditierst. Vielleicht sitzt du öfter vor einem Lagerfeuer. Und wann immer du Feuer anschaust, sei dir bewusst, Krishna sagt: „Ich bin das Leuchten im Feuer.“ Nimm einen Moment und spüre dieses Leuchten. Lass dich vom Feuer in eine Erfahrung von Freude führen. Lass dich berühren von der Kerzenflamme oder einer Öllampe. Überlege selbst, wann immer du Feuer siehst: „Ja, dort ist auch Gott.“ Gott ist in allem, aber du kannst ihn besonders leicht im Feuer sehen. „Ich bin das Leben in allen Wesen. Ich bin die Kasteiung der Asketen.“ Jetzt beginnt er etwas, was er auch in den nächsten Versen weiter fortführt, er sagt: „Ich bin die Kasteiung der Asketen.“ Also jemand, der Tapas übt, der vielleicht fastet oder der einfach lebt, tut etwas Göttliches. Dieses Tapas in einem Menschen, das ist Gott. Aber auch das Leben in allen Wesen ist Gott. Das ist auch bewundernswert. Viele Menschen haben ja die Neigung, eher das Schlechte in allen zu sehen. Beim nächsten Mal, wenn du jemanden siehst, überlege entweder bevor du ihn siehst, wenn du ihn siehst, oder nachher: Was ist bewundernswert an ihm oder ihr? Anstatt darüber nachzudenken, was er jetzt wieder für einen Unsinn fabriziert hat, überlege: Was ist bewundernswert, welche Eigenschaft in diesem Menschen ist bewundernswert?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.