Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

04-12 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 4. Kapitel, 12. Vers: Der eine unendliche Gott

Play

„Menschen, die in dieser Welt Erfolg im Handeln ersehnen, opfern den Göttern, denn Menschen erlangen durch Handeln rasch Erfolg.“

Es gibt den einen unendlichen Gott und es gibt die kleineren Götter. Der eine unendliche Gott, das Ewige, das Absolute, das, was immer wahr ist und sein wird. Die kleineren Götter, Reichtum, Macht, Schönheit, Besitz, Auto, Garten, Haus, Gardinen, Computer, Fußballmannschaft, Stars, Schauspieler, Filme, all das sind die kleineren Götter. Wenn man in dieser Welt Erfolg haben will, dann opfert man diesen Göttern. Wenn du reich sein willst, dann musst du dem Reichtum opfern. Was heißt das? Intensiv dich bemühen. Du musst Techniken lernen. Du musst lernen, mit Menschen umzugehen, Netzwerke zu knüpfen, Überstunden machen, die richtigen Aus- und Weiterbildungen machen, die richtigen Personen treffen, dich engagieren, dann wirst du reich. Also, du bringst dem Mammon Opfer. Durch Handeln erlangt man Erfolg. Es geht natürlich darum, dass wir uns nicht darauf beschränken. Es ist aber durchaus gut, sich zu engagieren. Vivekananda, einer der großen Lehrer um 1900 herum, sagte, einer, der stark engagiert ist im Weltlichen, ist schneller am Erfolg in der Spiritualität, als jemand, der so halbherzig ein paar spirituelle Praktiken macht. Wenn du dich im Alltag engagierst, dann entwickelst du deine Konzentration, deine geistige Stärke und deine Willenskraft. Und mit dieser Willenskraft und geistigen Stärke kannst du nachher spirituelle Praktiken üben. So wirst du zügig zu einer höheren Verwirklichung kommen. Daher mein Tipp, was auch immer du machst, mache es mit großer Hingabe! Was auch immer du machst, mache es mit Engagement! Was auch immer du machst, mache es so gut, wie du kannst! Und verschiebe etwas die Ängste, ausgenutzt zu werden oder zu viel zu tun. Gerade das Zurückhalten von Energie, das Zurückhalten von Fähigkeiten, beschränkt letztlich. Gerade das Zurückhalten führt zu Blockaden. Gib dein Herz und dein Engagement und deine Energie in das rein, was du tust! Auf diese Weise wird deine Willenskraft steigen, deine Konzentrationsfähigkeit steigen, du wirst Karma abarbeiten und dann kannst du mit dieser inneren und geistigen Stärke auch in die Meditation gehen und zügig spirituelle Entwicklung erfahren.

„Kanksantah karmanam siddhim yajanta iha devatah ksipram hi mause loke siddhir bhavati karma-ja“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.