Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

04-07 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 4. Kapitel, 7. Vers: Rechtschaffenheit

Play

„Immer dann, wenn Rechtschaffenheit verfällt, Oh Arjuna, und Sündhaftigkeit wächst, manifestiere ich mich.“

Dies ist ein Versprechen von Krishna. Ein Versprechen, das uns helfen kann, entspannt engagiert zu sein. Es liegt nicht alles an uns. Dann, wenn es nötig ist, dann manifestiert sich Krishna. Wann immer Adharma zu stark wird, also, wann immer der rechtmäßige Gang der Welt unterbrochen wird und Dharma, die Rechtschaffenheit, weniger wird, dann manifestiert sich Gott. Gott wird letztlich alles zurechtrücken. Nicht alles hängt an uns Menschen. Auch nicht alles hängt an dir. Wir brauchen auch nicht mal nur ganz kosmisch zu denken oder die ganze Erde. Wir wollen engagiert sein und du willst Gutes bewirken. Aber du kannst nur in dem Maße Gutes bewirken, wie es eben mit deinen beschränkten Möglichkeiten möglich ist. Du kannst aber darauf vertrauen, letztlich Gott wird dich unterstützen. Gott wirkt auch durch Katastrophen, Gott wirkt auch durch das scheinbar Schlimme, Gott wirkt sogar durch die Verbrecher. Gott wird langfristig aber dafür sorgen, dass die Welt in eine gute Bahn kommt. Man sagt gerne, heute ist alles schlechter als früher. Aber es ist die Frage, wann früher? Ist heute schlechter als vor siebzig Jahren, drittes Reich? Ist es so viel besser als vor hundert Jahren oder neunzig Jahren, um den ersten Weltkrieg herum? Ist es besser als vor 360 Jahren oder 370 Jahren, 30-jähriger-Krieg usw.? Ich glaube, die menschliche Zivilisation ist durchaus einen Schritt weiter gekommen. Irgendwo hilft Gott dazu, dass Dharma langfristig mehr wird. Darauf können wir vertrauen. Und auch wenn im Kleinen öfters, um Lektionen zu erfahren, Dinge schlechter werden, hinter allem ist das Göttliche. Darauf kannst du vertrauen. Tue deinen Teil und vertraue darauf, dass Gott mittel- und langfristig die Dinge zum Guten wenden wird. So wie auch die heilige Theresa von Avila gesagt hat: „Nada te turbe, nada te espante, solo dios basta. Lass dich durch nichts sorgen, lass dich durch nichts aus der Ruhe bringen, es gibt nur Gott, das ist alles.“

„Yada yada hi dharmasya glanir bhavanti bharata abhyutthanam adharmasya tadatmanam srjamy aham“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.