Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

03-09 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 3. Kapitel, 9. Vers: Tue das, was du tust, als Opfergabe 

Play

Krishna spricht zu Arjuna und damit zu allen spirituellen Aspiranten:

„Die Welt wird gebunden durch Handlungen, die nicht als Opfer getan werden. Daher handle du, Oh Arjuna, einzig aus diesem Beweggrund, allein als Opfer, frei von Verhaftung.“

Opfergabe ist etwas, was man vor dem Altar darbringt. Opfergabe ist etwas, was man Gott darbringt, ohne direkt etwas davon zu erwarten. Wenn du z.B. bei der Kollekte in der Kirche ein paar Euros hineingibst, dann erwartest du jetzt nicht, dass du deshalb großes Lob und Anerkennung bekommst. Wenn du während einer Puja, also einem Verehrungsritual, Blumen darbringst oder Reis, dann erwartest du auch nicht, dass gleich alle möglichen Leute dich dafür loben werden und dass du sofort doppelt so viel Reis zurückbekommst. So tue jede Handlung mit dieser gleichen Einstellung, eben als Opfergabe. Du bringst etwas dar als Verehrung Gottes. Du gibst etwas für Gott. Du willst nicht sofort etwas dafür zurück haben, sondern du bringst es dar. So gehe mit deinen Pflichten um. Überlege: „Was ist heute besonders meine Aufgabe? Was sind meine Pflichten heute? Wie kann ich meine Talente und meine Fähigkeiten einsetzen? Wie kann ich das, was ich habe, mit anderen teilen?“ Und dann sei dir bewusst: „Und das tue ich dann und ich tue es als Opfergabe für Gott. Ich will nichts dafür zurückbekommen. Ich erwarte noch nicht mal Dank. Ich will mir das mindestens vornehmen. Das, was ich heute tue, ganz von Herzen Gott darzubringen.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.