Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

02-43 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 2. Kapitel, 43. Vers: Sie sprechen mit einer Absicht

Play

„Sie sind voller Wünsche, der Himmel ist ihr Ziel. Sie sprechen mit einer bestimmten Absicht. Das Ergebnis ihres Tuns ist eine neuerliche Geburt. Sie schreiben verschiedene Methoden mit einer Überfülle an bestimmten Handlungen vor, um Vergnügen und Macht zu erlangen.“

Krishna spricht hier von einer Klasse von menschlichen Aspiranten, man könnte auch sagen, von Religionsanhängern, die eine relative Zielsetzung haben. Menschen gehen in die Kirche, besuchen Moscheen, Tempel, Synagogen, Menschen veranstalten Gottesdienste aus einer relativen Motivation. Menschen bringen ein Opfer dar, geben Spenden, um eine weltliche Sache zu bekommen. Es gibt Menschen, die beten, um beim Jobinterview gut zu sein. Manche beten um Erfolg in einer Prüfung. Andere wünschen sich, dass ihre Aktie am besten geht. Im schlimmsten Fall weihen Priester die Waffen von Heeren. Menschen verehren Gott aus relativen Gründen. Aber Gott aus relativen Gründen zu verehren, führt nicht zur höchsten Verwirklichung. Krishna sagt, wenn eine solche Art von Himmel das Ziel ist, sogar ein Himmel nach diesem Leben oder wenn die Absicht ist, man ist gut und macht spirituelle Praktiken, um irgendwo dafür belohnt zu werden – wenn man das macht, bleibt man in der Relativität. Man wird immer wieder neu geboren. Man ist verhaftet. Es ist natürlich besser, gute Handlungen zu tun, um Gutes zu erfahren. Es ist besser, zu beten, als mit verbrecherischen Methoden seine Wünsche zu erfüllen. Aber alles, was wir tun, um etwas Konkretes zu erreichen, selbst spirituelle Praktiken, selbst Gottesverehrung, selbst Mantrawiederholung, wenn wir das tun, um etwas Konkretes für uns selbst zu erreichen, bleiben wir im Relativen, wir kommen nicht zur höchsten Verwirklichung. Daher werde dir deiner Motivation bewusst. Werde dir bewusst, warum bist du auf dem spirituellen Weg. Werde dir bewusst, dass da sich durchaus die ein oder andere relative Zielsetzung eingeschlichen hat. Aber lasse die eine hohe Zielsetzung wachsen, die Zielsetzung, das Höchste zu erfahren, die Zielsetzung, zur Befreiung zu kommen. Sei dir bewusst, „ich will das erfahren, was wirklich ist“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.