Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

02-22 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 2. Kapitel, 22. Vers: Das Ewige und das Vergängliche

Play

„So wie abgetragene Kleider abgelegt und neue angelegt werden, so wirft auch das verkörperte Selbst abgetragene Körper ab und betritt andere, neue.“

Dies ist ein wunderschönes Beispiel über das, was vergänglich ist und das, was ewig ist. Die Kleidung, die du heute kaufst, wird langsam nicht mehr so gut sein. Irgendwann wird sie vielleicht eingehen in der Waschmaschine, vielleicht wirst du sie abtragen, es entstehen Löcher, vielleicht bleibt dein Hemd irgendwann an einem Nagel hängen, vielleicht nimmt es dir jemand weg, vielleicht magst du es einfach nicht. Es gibt verschiedene Gründe, weshalb du die eine Kleidung anziehst und eine andere wieder anziehst, weshalb du auch abgetragene Kleider wegwirfst. So ähnlich gibt es auch verschiedene Gründe, warum du einen Körper verlässt. Sei es, dass der Körper alt wird und so spricht man von einem so genannten natürlichen Tod. Sei es, dass ein Unfall da ist, also dein Karma mit diesem Körper ist vorbei. Es gibt ansonsten keinen besonderen Grund, plötzlich stirbt der Körper. Es kann auch eine Krankheit sein, die dich plötzlich überfällt. Körper ändern sich und du kannst deine Körper verlassen, so wie auch du die Kleidung verlassen kannst. Und so, wie du eine Kleidung ausziehst und dann nach der Nacht wieder ein neues Kleidungsstück anlegst, so bist du jetzt in einem Körper und irgendwann wirst du den Körper verlassen und danach wieder in den nächsten Körper hineinkommen. Körper ist wie ein Kleidungsstück. Du brauchst den Körper, um in der Welt zu leben, Erfahrungen zu sammeln. So wie du Kleidung brauchst, um vor allem in der nördlichen Hemisphäre im Winter leben zu können. Und so brauchst du in dieser physischen Welt einen physischen Körper. Du kannst aber den physischen Körper verlassen. Auf gewisse Weise verlässt du den physischen Körper jede Nacht im Traum und so kommst du am nächsten Morgen wieder zurück zu diesem physischen Körper. So wie du ein Kleidungsstück abends ausziehen kannst und morgens wieder anziehen kannst. Aber irgendwann ist das Kleidungsstück abgetragen und du wirst es in die Altkleidersammlung geben. So ähnlich, irgendwann ist dieser Körper abgetragen und du wirst ihn zurückgeben in die Natur und so werden Würmer und Bakterien sich an dem Körper gütlich tun.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.