Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

15-17 Kommentar Swami Sivananda

Play

Purushottama ist jenseits des Universums, obwohl Er die drei Welten durchdringt. Daher nennen Ihn die Veden und die Menschen dieser Welt das höchste Wesen. Er erfüllt die drei Welten und erhält sie; und doch wird Er von der Welt nicht befleckt. Er ist jenseits von Welt und Weltlichkeit.

So wie sich der Wachzustand vom Tiefschlaf oder vom Traumzustand unterscheidet, so wie das Gestirn der Sonne sich von den Strahlen oder der Luftspiegelung unterscheidet, die sie verursacht, so unterscheidet sich auch der höchste Purusha von den vergänglichen und unvergänglichen Purushas.

Der höchste Purusha ist der Hafen des Friedens. Bei ihm suchen alle Zuflucht und ewige Ruhe. Er ist unvergleichlich, denn Er ist in sich selbst enthalten; es gibt nichts, was Ihm gleichkäme. Er kann nur mit sich Selbst verglichen werden. Das unvergängliche Wesen (Akshara Brahman), das jenseits der Welt ist, und Avyaktam (das Unmanifeste) sind im wesentlichen dasselbe wie der Purushottama, Der sowohl Kshara als auch Akshara übersteigt.

Der Purushottama unterscheidet sich völlig von den beiden – Kshara und Akshara. Er ist das höchste Wesen. Der physische Körper, der Astralkörper und der Kausalkörper werden auch ›Selbst‹ genannt. Aber sie sind sekundäres Selbst. Paramatma, das höchste Selbst, ist das eigentliche Selbst. Purushottama, Paramatma, ist das höchste, das Erhabene, im Vergleich zu anderen Selbsten, die aus Unwissenheit entstehen. Er ist das innerste Bewußtsein aller Wesen. Er erhält alles. Er ist Nityanta, der innere Lenker. Er ist unabhängig. Daher wird Er in der Vedanta das höchste Selbst genant.
Anyah: Etwas anderes, völlig verschieden von den beiden anderen.
Lokatrayam: Die drei Welten: Bhuh (die Erde), Bhuvah (der Mittelbereich) und Svah (der Himmel) sind die drei Welten.
Purushottama wird weiters wie folgt beschrieben: Er ist der unvergängliche und allwissende Herr Narayana, der die drei Welten mit seiner Lebensenergie erfüllt und sie erhält durch seine bloße Anwesenheit in ihnen.
Avyaya: Unvergänglich, das, was keine Erscheinungsformen hat wie Geburt, Tod, usw. So wie der König, der seine Untertanen regiert und sie beherrscht, sich von ihnen unterscheidet, so unterscheidet sich auch das höchste Wesen, das der Beherrscher des Vergänglichen wie des Unvergänglichen ist, davon. (Vgl.VIII.20)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.