Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

15-02 Kommentar Swami Sivananda

Die zahllosen großen und kleinen Objekte, die zum Leben notwendig sind, sind Produkte der fünf Elemente durch das Handeln der Eigenschaften. Dieser Baum von Samsara wird genährt von den drei Eigenschaften der Natur. Die Sinnesobjekte sind seine Knospen und die Wurzeln, die nach unten wachsen, sind die Bande von Karma für Menschen, die in dieser Welt in Leidenschaft und Verhaftung leben, und die dem Schwanken zwischen Zu- und Abneigungen unterliegen. Die Keime dieses wunderbaren Baumes sind die bezaubernden Sinnesobjekte mit ihren Eigenheiten des Klanges, der Berührung, der Farbe, des Fühlens und des Geruchs. Die Wurzeln, die karmischen Tendenzen aus vergangenen Leben, wachsen nach unten, um die Bande von Karma in der Welt der Menschen zu schaffen. Diese Wurzeln machen die Bindung noch stärker durch weitere Aktionen.

Die Hauptwurzel ist Unwissenheit, aus der die achtfache Natur entsteht – die fünf Elemente, der Geist, der Verstand und das Ichbewußtsein. Aus dem Stamm des Baumes entspringen die vier Zweige Svedaja, Andaja, Jarayuja und Udbhijja. Vierundachtzig Laks (acht Millionen vierhunderttausend) Arten entstehen.

Ein Zweig schießt gerade nach oben. Das ist der Zweig von Dharma, der die Frucht der himmlischen Freuden trägt. Ein weiterer Zweig ist der Zweig der Leidenschaftslosigkeit, der die Frucht der Selbstverwirklichung bringt. Die Sonne, die Planeten, die Manen und die Weisen sind ebenfalls aus diesem wundervollen Baum hervorgegangen. Darüber liegen die Zweige der Welten von Indra und den Göttern. Noch höher sind die der Weisen und der Asketen und Büßer. Noch höher ist Satyaloka, wo Hiranyagarbha weilt.

Vom Menschen bis zu den unbeweglichen Dingen und von ihm bis zum Schöpfer oben entsprechen die erreichten Gebiete dem Wesen der Erkenntnis oder Handlung, sie sind die sich verzweigenden Äste des Baumes von Samsara. Sie werden genährt und gemästet von den drei Gunas, die ihre materielle Grundlage darstellen.

Die Sinnesobjekte wie Klang, Gefühl, Farbe, Geschmack und Geruch stellen die Knospen dar, die aus den Zweigen der physischen Körper entspringen, welche die Ergebnisse von Handlungen sind. Die höchste Wurzel dieses wunderbaren Baumes ist Brahman. Die sekundären Wurzeln sind die latenten Eindrücke (Samskaras) von Zu- und Abneigungen, die in dieser Welt der Menschen entstehen und sie dazu bringen, tugend- oder lasterhafte Taten zu vollführen, und sie rasch an die Handlungen binden.

Höre jetzt, auf welche Art dieser Baum gefällt werden kann. Nur wer die Bindung an diesen Baum von Samsara durchtrennt, kann in dieser Welt glücklich sein. Er hat höchste Weisheit, denn er ist Beobachter dieses Baumes und kennt ihn, so wie er ist, ohne an ihn gebunden zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.