Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

14-10 Kommentar Swami Sivananda

Play

So wie der Winter regiert, wenn Sommer und Herbst gegangen sind, so wie der Schlaf triumphiert, wenn ein Mensch weder träumt noch wacht, so triumphiert auch Sattva, wenn Rajas und Tamas unterdrückt worden sind, und die Menschen sagen dann, daß sie glücklich sind. Das Sadhana zur Steigerung von Sattva wird in den Kapiteln 17 und 18 dargelegt.

Jede Eigenschaft wirkt zu verschiedenen Zeiten, wenn sie an der Reihe ist. Es können nicht alle drei Eigenschaften gleichzeitig wirken. Wenn eine Eigenschaft sich behauptet und vorherrschend wird und die beiden anderen überwältigt oder unterdrückt sind, schafft sie ihr eigenes Ergebnis. Sattva erzeugt Wissen und Glück; Rajas Aktivität; Tamas die Verschleierung des Wissens, Trägheit, Irrtum, Faulheit, Untätigkeit und Schlaf. Wenn Sattva in einem Menschen wächst, verfügt er über Unterscheidungskraft. Hohe Gedanken bewegen sich in seinem Geist. Er hat reines Verstehen. Sein Geist wendet sich von Sinnesfreuden ab und bewegt sich nach innen zum Selbst.

Was ist das charakteristische Merkmal, durch das man erkennen kann, daß eine bestimmte Eigenschaft vorherrscht oder im Aufsteigen begriffen ist? Die Antwort wird in den drei folgenden Versen gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.