Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

10-21 Kommentar 2 von Sukadev

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 21. Vers: Erkenne in der Sonne Gott

Play

Krishna sprach:
„Unter den zwölf Adityas bin Ich Vishnu; unter Himmelskörpern die strahlende Sonne; Ich bin Marichi unter den sieben bzw. neunundvierzig Maruts; der Mond bin ich unter den Gestirnen.“

Swami Sivananda gibt zu diesem Vers einen Kommentar und beschreibt, was all diese Worte zu bedeuten haben. Für unsere Zwecke jetzt ist nur wichtig, Gott kann besonders leicht erkannt werden im Besonderen. Du kannst Gott besonders gut erkennen z.B. in der Sonne. Du kannst dir bewusst werden: Das Strahlen der Sonne ist etwas besonders Schönes. Ich würde dir empfehlen, jeden Morgen und Abend oder auch mittags, werde dir kurz der Sonne bewusst. Sei dir bewusst, wie großartig die Sonne ist. Du kannst dir über die Vorstellung der Sonne jederzeit Gott bewusst machen. Vishnu, ein Aspekt Gottes, wird auch als die Kraft hinter der Sonne bezeichnet. Oder nachts, wenn du mal hoch zum Himmel schaust, was auch immer für ein besonderes Gestirn dort ist, lass es dich an Gott erinnern. Gott ist in allem, im Schönen wie auch im weniger Schönen, aber besonders erkennbar ist er im besonders Schönen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.