Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

09-10 Kommentar Swami Sivananda

Der Herr führt nur als Beobachter den Vorsitz. Die Natur tut alles. Weil Er nahe und anwesend ist, läßt die Natur das Bewegte und das Unbewegte entstehen. Die Hauptursache dieser Schöpfung ist die Natur. Für das Bewegte und das Unbewegte und für das gesamte Universum ist die Natur selbst die Grundursache. Obwohl alle Handlungen mit Hilfe des Sonnenlichts erfolgen, kann die Sonne doch nicht zum Ausführenden der Handlungen werden. Ebenso kann der Herr nicht zum Ausführenden der Handlungen werden, auch wenn die Natur alle Handlungen mit Hilfe des Lichtes des Herrn tut.

Da Brahman Avidya (Unwissenheit), die materielle Ursache dieser Welt, erhellt, wird Es als die Ursache dieser Welt angesehen. Der Magnet ist ganz neutral, obwohl er die Eisenstücke durch seine Anwesenheit in Bewegung setzt. Genauso bleibt der Herr neutral, obwohl er die Natur zur Erschaffung der Welt veranlaßt.

Als Herr und Zeuge steht er dieser Welt vor, die aus beweglichen und unbeweglichen Dingen besteht; das Manifeste und das Nichtmanifeste drehen sich immer weiter.

Was ist der Zweck der Schöpfung? Warum hat Gott diese Welt geschaffen, wenn jeder Genuß daraus ihn unberührt läßt? Das ist eine transzendentale Frage, Atiprasna. Deshalb ist es müßig, diese Frage zu stellen oder zu beantworten. Man kann nicht sagen, Gott hätte diese Welt zu seinem Vergnügen geschaffen, denn in Wahrheit erfreut Er sich an nichts. Er ist einfach nur Beobachter. (Vgl.X.8)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.