Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

07-23 Kommentar Swami Sivananda

Der Einsatz ist in beiden Fällen gleich, und doch verehren Menschen nicht das höchste Wesen, um den größtmöglichen Gewinn zu haben, den unbegrenzten Ertrag (Befreiung, Moksha). Für Menschen von geringer Einsicht und schwacher Intelligenz, die niedere Götter verehren, ist der Ertrag gering, vergänglich und zeitlich begrenzt.

Yajñas (vedische Rituale), Homas (Rituale, wo Opfergaben dem heiligen Feuer übergeben werden) und diverse Tapas (Askesen) können dem Ausführenden nur zeitlich begrenzten Ertrag bringen. Nur die Befreiung aus dem Rad der Seelenwanderung bringt immerwährende Seligkeit und ewigen Frieden.

Die Verehrer von Indra sind sattvige Gläubige; die Verehrer von Yakshas und Rakshasas (dämonische Wesen) sind rajasig; und die Verehrer von Bhutas und Pretas (körperlose Geister) sind tamasig.

Das Wissen von Menschen, die die kleinen Gottheiten verehren, ist einseitig und unvollständig. Es kann nicht zu Befreiung führen. (Vgl.IX.25)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.