Suche
  • TIPP: Nutze die Suche, um bestimmte Verse zu finden.
  • z. B.: die Eingabe 01-21 bringt dir 1. Kapitel, 21 Vers.
Suche Menü
Kapitel
Vers
Schrift öffnen

07-08 Kommentar Sukadev

„Ich bin der Geschmack im Wasser“: Wenn wir Trinken, können wir sagen: „Gott ist alles“. Wenn wir essen, schmecken und wenn uns etwas besonders gut schmeckt, können wir sagen: „Gott ist der Geschmack im Essen. Danke Gott, dass Du dich mir manifestierst als dieser Geschmack.“

„Ich bin das Licht in der Sonne und im Mond“: Wenn wir die Sonne sehen, können wir sagen: „Die Schönheit der Sonne ist Gott.“ Nachts, wenn wir den Mond und die Sterne sehen können, wir sagen: „Die Schönheit des Mondes und der Sterne ist Gott.“ Wir mögen astronomisch gebildet sein und wissen, dass alles Licht ist. Trotzdem können wir die Schönheit hinter dem Ganzen sehen. Wenn das Universum Gesetzmäßigkeiten folgt, heißt das nicht, dass es nicht göttlich ist. Denn auch die Gesetzmäßigkeiten sind Gott. Wer hat die Gesetzmäßigkeiten geschaffen? Woher stammen sie? Wenn auch nur eine der zahlreichen Konstanten anders wäre, gäbe es kein Universum. Irgendjemand muss das richtig arrangiert haben. Das könnte man mindestens als einfacher Bhakta behaupten.

„Ich bin die Silbe Om in allem Leben.“ Wir können über Mantras Gott wahrnehmen.

„Ich bin der Klang im Äther.“ Wir können Klang wahrnehmen. Wir können in der Musik Gott wahrnehmen. Wir können Gott im Vogelgezwitscher wahrnehmen. Wenn jemand eine schöne Stimme hat, können wir Gott wahrnehmen, unabhängig davon, ob es eine Stimme beim Kirtansingen ist oder wenn jemand uns fasziniert. Einfach wenn jemand spricht oder ein Vogel zwitschert oder wenn ein Meerschwein seine Laute von sich gibt, ein Hund bellt, eine Katze schnurrt oder auch wenn ein Motorengeräusch da ist. Das ist faszinierend, ein Motor macht hmmmmmm, das ist ein Om. Wenn Ihr das Hintergrundgeräusch der Heizung im Sahasrara Raum im Haus Yoga Vidya hört, klingt das wie ein beständiges Om, was uns immer wieder an Gott erinnert.

„Ich bin die Zeugungskraft im Manne“, in der sexuellen Energie des Menschen. Also auch in der Sexualität, im sexuellen Begehren, im sexuellen Wunsch ist Gott enthalten. Er erzählt uns, dass die sexuelle Energie uns an Gott erinnern kann und natürlich noch mehr, nicht nur Sexualität, sondern auch die ganze Schwangerschaft und Geburt. Sehr viele Menschen werden bei der Geburt ihres Kindes ganz besonders an Gott erinnert. Für sehr viele Menschen sind die Geburt und das Wachstum ihres Kindes wie eine Offenbahrung Gottes.

Die letzten beiden Worte dieses Verses heißen auf Sanskrit: „Paurusham Nrishu“. Diese Worte sind doppeldeutig. Die eine Bedeutung ist „Ich bin die Zeugungskraft im Manne“. Die zweite Bedeutung ist: „Ich bin die Menschlichkeit im Menschen“. Wir können überall sehen: Unabhängig von Religion und Kultur: Menschlichkeit gibt es überall. Menschlichkeit im Sinne von Liebe, Verständnis, Helfen gibt es überall. Auch darin kann man Gott erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.